Pater Adalbert muss gehen
Großer Umbruch im Kloster

Im Kloster St. Felix steht jetzt doch ein größerer Wechsel bevor als angekündigt. Nach Guardian Stanislaus und Kaplan Marek wird nun ein weiterer Pater abberufen. Dafür werden schon bald neue Gesichter erwartet.

Diese Entscheidung des neuen Krakauer Provinzials Marian Golab kommt nun doch etwas überraschend: Auch Pater Adalbert muss Neustadt verlassen. Der 50-Jährige übernimmt im Kloster Ratingen eine neue Aufgabe. Welche das sein wird, steht noch nicht fest, da in dem Haus in Nordrhein-Westfalen ein Neuanfang bevorsteht: Vier von fünf Brüdern gehen weg.

Pater Adalbert war genau vier Jahre in St. Felix, wo er sich sehr wohlgefühlt hat. Er war ein gefragter Beichtvater. Vor allem im Jahr der Barmherzigkeit mit der Heiligen Pforte haben viele reuige Sünder den Weg zu ihm in den Beichtstuhl gefunden. Darüber hinaus half er in zahlreichen umliegenden Pfarreien als geschätzter Seelsorger aus. Er leitete die ökumenischen Bibelabende und führte die stille Anbetung mit musikalischer Umrahmung ein, die einmal im Monat viele Gläubige anzieht. Er hat wichtige Kontakte geknüpft. Bis Mitte Juli befindet er sich in Urlaub.

Pater Adalbert war 2012 aus Assisi nach Neustadt gekommen. Der Doktor der Moraltheologie war als Seelsorger in der Basilika des heiligen Franziskus Anlaufstelle für die Pilger und Touristen aus dem russischsprachigen Raum. Der Pole spricht neben seiner Muttersprache und Russisch auch Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch. Zehn Jahre war der Ordensmann als Missionar in Zentralasien im Einsatz. In der 2500-Einwohner-Stadt Buchara, dem Hauptsitz des Islams in Usbekistan, war er als Pfarrer auch zuständig für den interreligiösen Dialog. Auch Ratingen, seinen künftigen Wirkungsort, kennt Pater Adalbert schon von früher.

Für Pater Adalbert trifft Mitte August aus Bogenberg Pater Richard Szwaja ein. Er übernimmt die Tätigkeiten Adalberts, wohl auch als Ökonom und Archivar. Der 61-Jährige ist seit 2009 Pfarradministrator der Pfarrei Bogenberg und war zuletzt Guardian. Diese Funktion hatte er von 2004 bis 2009 auch schon in Oggersheim inne.

In Bogenberg übernimmt Pater Marek sämtliche Aufgaben von Pater Richard. Er ist seit acht Jahren agiler Kaplan der Pfarreiengemeinschaft St. Georg in Neustadt. Der 43-Jährige ist vielen auch als geistlicher Beirat der DJK St. Martin und als schneller Stürmer bei den DJK-Altherren-Fußballern bekannt. Auf ihn folgt Pater Rafal Lotawiec aus Blieskastel im Saarland. Er erfüllt dort noch die Aufgabe als Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft Lautzkirchen.

Und, wie schon berichtet, vervollständigt der Wechsel der beiden "Stanisläuse" die Personalrochaden in St. Felix. Pater Stanislaus Sliwinski (49) löst auf dem Felixberg als Guardian Stanislaus Strojecki ab, der nach 16 Jahren in der Oberpfalz Mitte Oktober in die Mission nach Uganda geht.

Von der Stammmannschaft auf dem Felix bleiben somit nur noch Pater Sigmund, der die Palliativstation betreut, und Bruder Czeslaw, der im Kloster als Gärtner, Mesner und Koch unersetzlich ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.