Picknicker lassen ihren Abfall in der Freizeitanlage
Ferienzeit ist Müllzeit

Nach lauen Sommernächten macht der Müll - vor allem Glasscherben - den Betreibern der Freizeitanlage zu schaffen. Bild: Götz

Neustadt/NW. Ferienzeit ist Grill- und Picknickzeit - auch in der Freizeitanlage. Dort haben Bauhofmitarbeiter mit einer negativen Begleiterscheinung des Sommers zu kämpfen: dem Müll. "Die Leute lassen sogar Isomatten und andere Sitzunterlagen zurück", klagt Bauhof-Chef Johannes Neumann. Besonders schlimm sei es jetzt in den Sommerferien, wo viele Jugendliche die Freizeitanlage nutzen. "Besonders an den Wochenenden, wenn auch die frei haben, die schon arbeiten."

Das Müllaufkommen sei in den vergangenen Jahren auf das Doppelte angestiegen, erklärt Neumann weiter. Allerdings nicht nur in der Freizeitanlage, sondern im gesamten Stadtgebiet. "Die Leute werfen ihren Hausmüll sauber in Säcken verknotet in die öffentlichen Mülleimer", kritisiert er. Dagegen will die Stadt jetzt aber vorgehen: "Wir wollen andere Körbe aufstellen, mit einem kleineren Einwurfloch."

In der Freizeitanlage selbst sei es quasi unmöglich gegen die Verschmutzung vorzugehen. "Die Jugendlichen lachen dich nur aus, wenn du was sagst", bedauert Neumann. "Ich sage das erste Mal was, das zweite auch, das dritte Mal lasse ich es dann."

Ein großes Problem sind auch zerbrochene Flaschen im Kinderbecken. "Unser Wasserwart muss dann das Wasser ablassen und auskehren." Gleiches gilt für Steine. Alles in allem kann es schon sein, dass Wasserwart Michael Gierke morgens zwei Stunden damit beschäftigt ist, die Hinterlassenschaften der Feiernden zu entsorgen. "Dabei bekommt er aber auch Unterstützung von den Wirtsleuten der Freizeitanlage und den Bauhofmitarbeitern", betont Neumann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Müll (45)Freizeitanlage (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.