Rückblick bei den Vereinigten Sparkassen Eschenbach, Neustadt und Vohenstrauß
Troppmann ersetzt Lehr

Die Vertragsunterzeichnung durch die damaligen Verwaltungsratsvorsitzenden: Landrat Christian Kreuzer, Bürgermeister Emil Kreuzer, Bürgermeister Max Steger aufmerksam beobachtet von Sparkassendirektor und designiertem Vorstandsvorsitzenden Heinrich Ascherl. Archiv: Sparkassenchronik

Die Vereinigten Sparkassen Eschenbach, Neustadt und Vohenstrauß feiern ihr 40. Gründungsjubiläum. Dazu vollzieht sich an der Spitze des Aufsichtsrats ein Wechsel.

Die Führung des größten Geld- und Kreditinstituts im Landkreis hat sich zum 31. August geändert. Eschenbachs Bürgermeister Peter Lehr übergab den Vorsitz im Aufsichtsgremium turnusgemäß an den Bürgermeister der Stadt Neustadt, Rupert Troppmann.

Vorstandsvorsitzender Josef Pflaum und sein Vorstandskollege Gerhard Hösl dankten Lehr für die konstruktive Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Zudem betonten beide, dass die Sparkasse aktuell gut aufgestellt und für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet ist. Das Institut kann seinen gesetzlichen Auftrag nachhaltig erfüllen.

Der neue Verwaltungsratsvorsitzende, Bürgermeister Troppmann, freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit im Aufsichtsgremium sowie mit dem Vorstand der Sparkasse zum Wohle der Kunden. "Auch die Belange der 337 Mitarbeiter der Sparkasse stehen bei den Aufgaben des Verwaltungsrates im Fokus", sagte Troppmann. Er ist sich sicher: Mit einer soliden Eigenkapitalquote von 19,65 Prozent (Jahresabschluss 2015) könne man zuversichtlich in die Zukunft blicken und die aufsichtsrechtlichen Herausforderungen meistern. Kundennähe, persönliche Beratung und maßgeschneiderte Lösungen sind das Markenzeichen der Vereinigte Sparkassen.

Zum 31. August blickt die Sparkasse aber auch 40 Jahre zurück. 1976 fusionierten die drei Sparkassen in der Region. "Dieser Zusammenschluss ist der Anfang eines guten Weges", lautete die Pressemitteilung am 4. September 1976. Zahlreiche Besprechungen und Zusammenkünfte der Trägergemeinden, der Verwaltungsratsmitglieder, der Vorstandsmitglieder, der Regierung der Oberpfalz sowie des bayerischen Sparkassen- und Giroverbandes waren notwendig, um die drei bis dahin selbstständigen Sparkassen zusammenzuschließen.

Am 2. September 1976 veranstalteten die Zweckverbandsversammlung und der Verwaltungsrat der fusionierten Sparkasse die erste konstituierende Sitzung in der Mehrzweckhalle der Lobkowitz-Realschule in Neustadt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.