Tolle Masken, Band und Stimmung beim Lumpenball super
Vampire auf Bobbahn

Linkskurve: ... und Linkskurve. Die Band "Regental Sound" heizte den rund 450 Faschingsnarren richtig ein - zum Beispiel beim Bobfahren. Bild: bgm

"Super! Die gute Stimmung, die sie reinbringen und das so spontan", Rebekka, eine Elferrätin der Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas, war vom Auftnritt des Neustädter Elferrats beim Lumpenball begeistert - und dabei war sie nicht alleine.

Gleich zweimal wollten die rund 450 Gäste die Zugabe der "Bauer-sucht-Frau"-Show sehen. Zwischendrin gab es Schlachtrufe, La-Ola-Wellen und Humba-Humba-Tätarä-Gesänge unter Regie von Hofnarr und Einheizer Julian Kuttner.

Lob für Männer


"Megawitzig! Die Tänze waren gut, vor allem das Männerballett zum Schluss", lautete auch das Urteil von Christoph, der ebenfalls mit der Delegation des oberfränkischen Faschingsvereins gekommen war und den Neustädter Lumpenball auch schon in den Vorjahren besucht hatte. Neben dem Elferrat präsentierten alle Sparten des Vereins Neustädter Faschingszug ihre Tänze.

Die maskierten Gäste nahmen sich den Ratschlag von Kinderprinz Fabio II. zu Herzen: "Feiert mit uns bis in die Morgenstunden, und dann dreht auf den Tanzflächen viele Runden!" Die Band "Regental Sound" trieb die Maschkerer in langen Polonaisen durch die Stadthalle, holte den Bob hervor und motivierte die feiernde Masse auf der dicht gefüllten Tanzflächen zu gewagten Links- und Rechtskurven. Bei der Polonaise gaben sie plötzliche Richtungswechsel oder besondere Fortbewegungstechniken vor.

Einige Narren waren so aufwendig kostümiert, dass sie sich bei der Maskenprämierung durch Prinzessin Sophia I. von Chirurgien und Prinz Johannes II. von Technologien Bargutscheine verdienten. Den dritten Platz belegte ein Hippie in knallengen, violetten Leggins, dicht gefolgt von einem Römer-Paar. Lange Zeit vor dem Spiegel dürfte die Pfauenfrau beim Schminken verbracht haben. Dafür gab es den ersten Preis.

Lange Zähne, spitze Nägel


Den Sonderpreis für die größte zum selben Thema maskierte Gruppe sahnten acht Weidner Vampire ab. Bis das Outfit mit den langen Eckzähnen, den spitzen Fingernägel, den unheimlichen Kontaktlinsen und der blutroten Schminke perfekt war, hatte jeder von ihnen eineinhalb Stunden Zeit investiert. Auch Kinderprinzessin Jenni I. hatte nicht zu viel versprochen. "Bis zum Ende dieser Nacht, wird bei uns eine närrische Party gemacht", hatte sie schon ganz zu Beginn verkündet.

"Die Leute haben friedlich gefeiert. So soll's sein", freute sich Willi Platzer vom Sicherheitsdienst Fri-Sec. Und Nicole aus Weiherhammer war ebenso voll zufrieden: "Die Stimmung ist cool. Wir haben echt Spaß gehabt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.