Treue Dienstjubilare geehrt
Dickes Lob vom Landrat

Landrat Andreas Meier (links) und stellvertretende Personalratsvorsitzende Ruth Weidinger (rechts) dankten den langjährigen Mitarbeitern für ihre Treue. Für 25-jährige Dienstzeit ehrten sie Norbert Meister, Martina Koppmann, Edeltraud Lober, Gerlinde Schraml, Beate Schlecht, Klaus Güntner, Eveline Bonczyk, Helmut Staratschek, Sandra Mikolei und Johann Kramer (von links). Bild: bey

"Der gute Ruf des Landratsamts basiert auf ihrer Arbeit", würdigt Landrat Andreas Meier die Dienstjubilare. In der Kapelle erhalten die Mitarbeiter des Landkreises Dankurkunden, vor allem aber ein großes Lob.

In einer Zeit, in der sich die Einstellung der Menschen zur Verwaltung nicht unbedingt zum Positiven wandle, hob der Landrat ausdrücklich die Leistung der treuen Mitarbeiter hervor. Stellvertretende Personalratsvorsitzende Ruth Weidinger schloss sich an.

Eveline Bonczyk beispielsweise hat 1990 als Küchenhilfe beim Kreiskrankenhaus Neustadt begonnen, wechselte 2001 ins Landratsamt und 2005 ans Jobcenter Weiden-Neustadt. Seit 2009 ist sie Mitarbeiterin in der Kreiskasse.

Klaus Güntner begann 1995 als Wirtschaftsinformatiker. Seit 2013 leitet er das Sachgebiet 13, ist IT-Sicherheitsbeauftragter und verantwortlich für die Ausbildung von Informatik-Kaufleuten. Laut Meier hat Güntner bayernweit die erste Online-Wunschkennzeichen-Reservierung auf der Homepage eines Landratsamts ermöglicht. Martina Koppmann ist seit 1990 im Kreisjugendamt beschäftigt. Johann Kramer arbeitet seit 2012 als Technische Fachkraft für den Umweltschutz. Als Umweltingenieur ist er für die Umsetzung des Immissionsschutzgesetzes zuständig. Mit seiner zielorientierten Vorgehensweise trage Kramer zu einer Zusammenarbeit der Behörde mit den Bürgern bei, lobte der Landkreischef. Edeltraud Lober sitzt seit 1991 in der Landkreisverwaltung. Nach Tätigkeiten in verschiedenen Sachgebieten, ist sie seit dem Frühjahr für den Vollzug des Wohngeldgesetzes sowie Bildung und Teilhabe mit zuständig.

Norbert Meister war seit seiner Anstellung von 1992 bis 2009 im Allgemeinen Sozialdienst beim Kreisjugendamt tätig. Heuer übernahm er die Aufgabe, für den Landkreis das Konzept "Koordinierende Kinderschutzstellen" einzuführen.

Sandra Mikolei begann 1990 als Schreibkraft in der Bauabteilung und wechselte 2007 in die Kfz-Zulassung in Eschenbach. Beate Schlecht hat 1990 als Mutterschaftsvertretung im Kreisjugendamt ihre Arbeit aufgenommen. Seit 2000 sitzt sie ebenfalls in der Kfz-Zulassung, allerdings in Neustadt. Gerlinde Schraml befasst sie seit Beginn ihrer Tätigkeit mit dem Sachgebiet "Ausländerrecht, Personenstandswesen".

Helmut Staratschek wurde 1991 als Hausmeister am ehemaligen Kreiskrankenhaus Neustadt eingestellt. 2002 wechselte er ans Berufsbildungszentrum Neustadt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.