Über den Schulsport in Verein
Stabwechsel im Arbeitskreis

In Weiden ist die Zahl der Sportarbeitsgemeinschaften stark angestiegen. Diese positive Nachricht freut auch die neue Führung des Arbeitskreises "Sport in Schule und Verein".

Neustadt/Weiden. Mehrere Vereine bereichern über das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) im Sport durch den Einsatz eines angehenden Übungsleiters die sportliche Angebotspalette für Schulen, erfuhren die Teilnehmer der Organisationssitzung in den Räumen der Vereinigten Sparkassen in Neustadt. "Wir sind sehr gut aufgestellt, und unser Programm kann sich auf Bezirksebene absolut sehen lassen", sagte die scheidende AK-Vorsitzende Elisabeth Junkawitsch. Ihre Nachfolgerin Beatrix Hilburger betonte, dass sie sich auf die neue Aufgabe freue.

Als neue Obfrau für Volleyball wurde Claudia Enders gewonnen. Ronny Tölzer kümmert sich künftig gemeinsam mit Reinhard Filchner und Michael Neumann um die Ausrichtung der Fußballentscheide. Claudia Benkhardt ist die neue treibende Kraft beim Triathlon.

Josef Bäumler (Geräteturnen) betreute seinen Bereich über lange Jahre mit viel Herzblut, lobte der ausscheidende Geschäftsführer Ernst Werner. Außerdem verabschiedete er die Obfrau Volleyball, Maike Blüchel, die nach der Geburt ihrer Tochter das Amt abgab.

Sportliche Wettbewerbe gab es im Grundschulbereich im Schwimmen, Geräteturnen, Leichtathletik, Ski alpin, Basketball und Fußball. Bei den weiterführenden Schulen wurden auf Kreisebene die B-Programme Schwimmen und Leichtathletik, die Wintersportdisziplinen Skilanglauf und Ski alpin und die Fußballwettbewerbe sowie Tischtennis und Volleyball ausgetragen.

Weiterhin standen Bezirksfinals im Schwimmen, Tennis und Basketball auf dem Terminkalender. Einen der Höhepunkte im laufenden Schuljahr stellten die Ausrichtung des Landesfinales Schwimmen in der Altersklasse IV in der Weidener Thermenwelt und das Nordbayerische Qualifikationsturnier Triathlon auf dem Gelände der Realschule Weiden dar.

Der Schulsport besitze eine wichtige Aufgabe für Kinder und Jugendlichen, sagte Werner. "Erhebungen belegen, dass für eine Vielzahl von Kindern der Schulsport die einzige Chance auf einen Zugang zu sportlicher Betätigung bleibt."

"Die Vereine, die lange Jahre die Zusammenarbeit mit den Schulen praktizieren, haben in der Regel keine Sorgen im Nachwuchsbereich", informierte der Referent für Schule und Verein, Günther Paul die Anwesenden. "Gerade in der Stadt Weiden hat sich die Zahl der Sportarbeitsgemeinschaften in den letzten Jahren nahezu verdoppelt."

Ramon Gomez-Islinger und Matthias Werner teilen sich in Zukunft die Aufgabenbereiche als Geschäftsführer in Stadt und Landkreis. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedete Schulrätin Junkawitsch Ernst Werner, das Herzstück des Arbeitskreises, in den schulsportlichen Ruhestand. Der Kreis Weiden/Neustadt verdanke ihm sehr viel und sei wegen seiner Verdienste so ein Erfolg bringend ausgerichtet. "Sein sportliches und organisatorisches Wirken über 16 Jahre als Geschäftsführer war die Grundlage vieler Aktionen, die den Schülern im Landkreis und der Stadt Weiden den Sport nähergebracht haben."

Stellvertretend für eine Vielzahl von Aktionen und Wettbewerben nannte die Schulrätin die Aktion "Schüler helfen laufend". Damit habe man Sport und Hilfsbereitschaft unglaublich gewinnbringend für die Kinder vereint. Junkawitsch stellte noch einmal die Vorteile der von Werner eingeleiteten Fusion der beiden Arbeitskreise Weiden und Neustadt heraus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.