Über den Schulsport zum Verein
Jahressitzung des Arbeitskreises Sport in Schule und Verein

Der Arbeitskreis "Sport in Schule und Verein" hat sich neu aufgestellt. Vorsitzende ist jetzt Schulrätin Elisabeth Junkawitsch (Siebte von links). Für Geschäftsführer Ernst Werner (rechts) war es die letzte Sitzung in leitender Funktion. Bild: hfz

Der Schulsport besitzt eine enorm wichtige Aufgabe für Kinder und Jugendliche. Darauf verwies Geschäftsführer Ernst Werner vom Arbeitskreis "Sport in Schule und Verein". Stichpunktartige Erhebungen an verschiedenen Schularten belegten, dass für eine Vielzahl von Heranwachsenden der Schulsport wohl die einzige Chance als Zugang zu sportlicher Betätigung bleibe und somit der Austragung der schulsportlichen Wettbewerbe ein hoher Stellenwert beikomme.

Zur alljährlichen Organisationssitzung traf sich der Arbeitskreis "Sport in Schule und Verein" im Sparkassensaal in Neustadt. Geschäftsführer Werner begrüßte vom Staatlichen Schulamt die Fachliche Leiterin und langjährige AK-Vorsitzende Christine Söllner, ihre Nachfolgerin Schulrätin Elisabeth Junkawitsch, von der Regierung der Oberpfalz Regierungsfachberater Walter Erhardt, von den Vereinigten Sparkassen Carola Farago und Michaela Hagn sowie die Obleute der einzelnen schulsportlichen Disziplinen.

Die scheidende AK-Vorsitzende Söllner dankte dem Gremium für die engagierte und erfolgreiche Arbeit in den vergangenen Jahren. "Wir sind sehr gut aufgestellt, und unser Programm kann sich auf Bezirksebene absolut sehen lassen." Elisabeth Junkawitsch bezeichnete ihr neues Amt als Vorsitzende als ein "Geschenk", sie habe nämlich nichts Großartiges dafür tun müssen. Sie freue sich auf die neue Aufgabe.

Ebenfalls neu im Gremium ist Sport-Fachberaterin Ingrid Schmidt. Als neue Obfrau für Volleyball konnte Maike Blüchel gewonnen werden. Susi Aures-Kreutzmeier kümmert sich künftig um die Ausrichtung der Grundschulleichtathletik und möchte diese mit neuen Inhalten beleben.

Ein besonderes Anliegen Werners war es, zwei verdiente Weggefährten mit einem Präsent zu verabschieden. Karl Lorenz (Handball) und Dieter Kraus (Sportabzeichen) betreuten ihre Bereiche über lange Zeit mit viel Herzblut und großem Einsatz. Werner dankte den Vereinigten Sparkassen und der Sparkasse Oberpfalz Nord für die stets wohlwollende und zuverlässige Unterstützung.

Viele Wettbewerbe


Sichtlich stolz verwies Werner auf die Vielzahl von Schulsportwettbewerben. Im Grundschulbereich waren dies Schwimmen, Geräteturnen, Leichtathletik, Ski Alpin, Basketball und Fußball. Bei den weiterführenden Schulen wurden auf Kreisebene die B-Programme Schwimmen und Leichtathletik, die Wintersportdisziplinen Skilanglauf und Ski Alpin sowie die Fußballwettbewerbe ausgetragen. Weiterhin standen Bezirksfinals im Schwimmen, Tennis und Basketball im Terminkalender. Im Triathlon und im Basketball organisierte das Gymnasium Neustadt sogar Nordbayern-Finals. "In diesen Bereichen stellen der Landkreis Neustadt und die Stadt Weiden eine Hochburg dar." Ein Höhepunkt im laufenden Schuljahr ist die Ausrichtung des Landesfinales Schwimmen, Altersklasse IV.

Das Gremium war sich einig, dass sich eine Vielzahl der Veranstaltungen ohne die Unterstützung der Hans-Scholl-Realschule Weiden nicht schultern ließe. "Ein Crosslauf, die Sponsorenläufe im Grundschulbereich, die Beteiligung am Bayerisch-Böhmischen Skitag auf der Silberhütte oder auch der Schülertriathlon wären ohne das Know-how und die personelle Unterstützung des HSS-Teams nicht möglich." Stellvertretend dankte Werner Ramon Gomez-Islinger und Christian Buschek.

Als Referent für Schule und Verein gab Günther Paul einen kurzen Überblick über die Kooperationsmöglichkeiten zwischen Schulen und Vereinen. Die Clubs, die seit Jahren die Zusammenarbeit mit den Schulen praktizierten, hätten in der Regel keine Sorgen im Nachwuchsbereich. Gerade in der Stadt Weiden habe sich die Zahl der Sportarbeitsgemeinschaften in den letzten Jahren nahezu verdoppelt. Erfreulich sei, dass mittlerweile mehrere Vereine über das Freiwillige Soziale Jahr im Sport durch den Einsatz eines angehenden Übungsleiters die sportliche Angebotspalette für Schulen bereicherten.

Fusion richtig


Abschließend gab Werner noch Neuerungen im Hinblick auf die Ausrichtungsmodalitäten der einzelnen Wettbewerbe bekannt und appellierte an alle, sich weiterhin so engagiert für den Schulsport einzubringen. "Mit unserem Idealismus können wir für unsere Schüler viele schöne Momente ermöglichen." Für ihn war es die letzte Sitzung in leitender Funktion. Rückblickend bezeichnete er die Zusammenlegung der Arbeitskreise Weiden und Neustadt als die einzig richtige Entscheidung. "Wir haben alle nur von den Synergieeffekten profitiert." Er sei stolz auf das Geleistete und dankte abschließend für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Im Triathlon und im Basketball stellen der Landkreis Neustadt und die Stadt Weiden eine Hochburg dar.Ernst Werner
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.