Zwischen Basis und Parteispitze der Grünen
Sascha Keilholz bekommt Ärger ab

Die Landkreis-Grünen werden weiterhin von Johann Mayer (Zweiter von links) als Kreissprecher und von Klaus Bergmann (Dritter von links) als zweiter Kreissprecher geführt. Verabschiedet als Schriftführerin wurde Sonja Reichold (Dritte von links). Ärger bekam der neue Kreisgeschäftsführer Sascha Keilholz (links) ab. Bild: fz

Die Grünen haben mit Sascha Keilholz erstmals einen Bezirksgeschäftsführer. Der bekam bei der Kreisversammlung gleich eine geballte Ladung Basis-Ärger um die Ohren.

Ein neues Gesicht bei den Grünen ist Keilholz, der sich und seine Aufgaben bei der Kreisversammlung im "Weißen Rößl" vorstellte. Er sei Ansprechpartner für die Kreisverbände, soll weiterhin für eine bessere Vernetzung untereinander sorgen, Unterstützung bei größeren Veranstaltung bieten und auch Bindeglied zu den Abgeordneten in München sein. Zwischen Basis und Parteiführung sieht er seine Position. "Können Sie da unterstützen, wenn wir uns mit anderen Kreisverbänden zwecks Ablehnung der Stromtrassen kurzschließen wollen", fragte Sonja Reichold. Keilholz meinte, dass die Stromtrassen nicht überall das große Thema seien.

Da war der zweite Kreissprecher Klaus Bergmann gegenteiliger Meinung. Das Thema sei bezirksübergreifend, es treffe auch Kreisverbände in Oberfranken. "Wir müssen bei unseren Themen mehr Unterstützung von oben haben, da müssen die auch einmal über ihren Schatten springen", sagte Bergmann. Nur so komme "grüne Politik" auf dem flachen Land an. "Man kann Mitglieder gewinnen, wenn die Leute sehen, dass hier Kante gezeigt und kein windelweicher Kurs gefahren wird", betonte er. Reichold wandte ein, "dass wir Landkreis-Grünen doch auch in München waren, als es gegen die dritte Startbahn ging. Das hätte uns doch auch nicht interessieren brauchen, weil es nicht vor der Haustür ist". "Bei der Landesspitze gibt es keine Solidarisierung mit betroffenen Minderheiten. München lässt uns alleine", ärgerte sich Kreiskassier Georg König. "Wir fordern Solidarität von oben", war die eindeutige Botschaft an den Bezirksgeschäftsführer.

Kreissprecher Johann Mayer hob rückblickend heraus, dass die Stromtrassen ein beherrschendes Thema waren und verwies auf die BI-Gründung in Parkstein. Gut angenommen wurde auch die Veranstaltung Pro-Windkraft in Altenstadt/WN. Zusammenfassend stellte Mayer fest, dass "unsere Abgeordneten die Stromtrassen für nötig halten, und sie ignorieren damit die Meinung der Basis". Kreiskassier König zeigte eine gute Finanzlage auf. Das Resultat war die Entlastung.
Wir müssen bei unseren Themen mehr Unterstützung von oben haben, da müssen die auch einmal über ihren Schatten springenKlaus Bergmann


NeuwahlenKreissprecher: Johann Mayer, zweiter Kreissprecher: Klaus Bergmann, Kassier: Georg König, Schriftführerin: Birgit Mayer (neu), Beisitzer: Beate Schneider, Sonja Reichold, Heidemarie Reichel, Johannes Neumann, Albert Kindl und Konrad Seibert. (fz)
4 Kommentare
17
Hilde Lindner-Hausner aus Kohlberg | 23.05.2016 | 11:49  
17
Hilde Lindner-Hausner aus Kohlberg | 23.05.2016 | 12:17  
48
Maria Estl aus Pullenreuth | 23.05.2016 | 12:59  
48
Maria Estl aus Pullenreuth | 23.05.2016 | 13:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.