Bilanzpressekonferenz der Vereinigten Sparkassen
Bestehende Filialen bleiben

"Fusionen sind für uns momentan in keiner Weise Thema, wir sind nicht nur heute allein stark genug." Zitat: Josef Pflaum, Vorstandschef der Vereinigten Sparkassen

In absehbarer Zeit wollen die Vereinigten Sparkassen keine weitere Geschäftsstelle schließen. Sie versprechen auch, Gebührenerhöhungen so lange es geht zu vermeiden. Die stürmischen Zeiten im Bankensektor hat das Institut bislang gut gemeistert. Mit Zukunftsprognosen hält es sich aber lieber zurück.

Mario Draghis Nullzinsen, verunsicherte Anleger und Minimargen: Die Vorstände Josef Pflaum und Gerhard Hösl geben zu, dass sie Druck spüren. "Man kann nicht sagen, wie die Bankenlandschaft in drei oder vier Jahren aussieht", sagt Hösl. Dennoch bleibt er selbstbewusst: "Wir stehen auf einem ganz soliden Fundament." Die Sparkasse Eschenbach-Neustadt-Vohenstrauß erwirtschaftete 2015 eine Bilanzsumme von 1,4 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 6,4 Prozent. Noch entscheidender ist die Eigenkapitalquote von 19 Prozent.

Viele Banken haben bereits zu kämpfen, die von der Europäischen Zentralbank geforderten 8 Prozent zu erfüllen. Die Konsequenz: Immer mehr Häuser fusionieren weltweit, auch in der Oberpfalz. "Das ist für uns momentan in keiner Weise Thema, wir sind nicht nur heute allein stark genug", stutzt Pflaum Gerüchten gleich nach dem Schlüpfen die Flügel. Trotzdem gebe es weiterhin Gespräche mit der Raiffeisenbank über punktuelle Kooperationen.

40 Jahre Dreierbund


Am 31. August feiern die Vereinigten Sparkassen Geburtstag. Vor 40 Jahren haben sie sich aus drei Instituten zusammengeschlossen. Eine große Sause soll es nicht geben. Das passe nicht so recht in die Zeit. Doch die Banker wollen sich auch nicht verstecken. Zwar hatten sie im Januar massive Kritik wegen der Schließung von sieben Filialen einstecken müssen, doch auch 1976 seien Kunden schon von einer mobilen Geschäftsstelle versorgt worden. Damals bildeten 44 Filialen ein Netz, später sogar mal 52. Heute sind es 21.

"Es wird auch in Zukunft Filialen geben", unterstreicht Hösl. Die mobile Geschäftsstelle im westlichen Landkreis habe sich aber ebenfalls bewährt. Seit Januar habe sie ihren Geldbestand verdoppelt. Täglich kämen zwischen 80 und 100 Kunden. Nicht zuletzt wegen Kundenbetreuer Dieter Seidl. Pflaum: "Ein Glücksfall."

Doch auch der kann für Bank und Sparer kein Geld herzaubern. Pflaum wirbt dafür, es mal mit Aktien zu versuchen. Dabei hätten die Deutschen Nachholbedarf: "2015 haben die Dax-Unternehmen 30 Milliarden Euro Dividende ausgeschüttet. Davon gingen 70 Prozent ins Ausland." Deshalb rate er noch lange nicht zum Risiko, sagt Pflaum. Auch die Riester-Rente werde oft zu Unrecht verteufelt, meint Hösl: "Sie hat mit die höchste Förderung, die man kriegen kann." Anhaltend ist der Trend zu Immobilien. "Man kommt ja mit der Ausweisung von Baugebieten kaum hinterher", sagt Eschenbachs Bürgermeister Peter Lehr. Er hat zurzeit den Vorsitz im Verwaltungsrat der Sparkasse.

"Es gibt keine Anzeichen für eine Immobilienblase in Deutschland", ergänzt Hösl. Er berichtet von Kunden, die sich als Altersversorge zunehmend kleine Apartments in Studentenstädten wie Regensburg zulegen.

Förderpreis der Landesbank


Häuslebauer sind ohnehin die Gewinner der Nullzinsphase. Je nach Laufzeit kostet ein Kredit zwischen 1,25 und 1,5 Prozent Zinsen. "Gigantisch", findet Pflaum. Der Vorstandschef freut sich zudem über die Leistung seiner Mitarbeiter. Sie würden alle Fördermöglichkeiten für Kunden ausschöpfen, damit die Wirtschaft günstig an Geld kommt. Das habe die Landesbank mit einem Preis ausgezeichnet. (Seite 30)

Sparkasse in ZahlenBilanzsumme 2015: 1,39 Mrd.Euro

Barreserve: 18,9 Mio. Euro

Forderungen an Kreditinstitute: 729 Mio. Euro (plus 8,41 %)

Forderungen an Kunden: 604 Mio. Euro (plus 4,86 %)

Wertpapiere: 71,6 Mio. Euro

Beteiligungen: 23,8 Mio. Euro

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden: 964 Mio. Euro (plus 3,43 %)

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten: 272 Mio. Euro (plus 20,35 %).

Zinsüberschuss: 29,2 Mio.Euro

Provisionserträge: 7,3 Mio. Euro

Lebensversicherungen: 855 Neuverträge

Bausparen: 1955 Neuverträge

Privatgirokonten: 43 428

Geschäftsgirokonten: 3910

Kunden: 88 168

Firmenkunden: 3150


Zu Negativzinsen kann ich nichts versprechen, wir wollen es aber so weit wie möglich rauszögern.Gerhard Hösl, Vorstand der Vereinigten Sparkassen


Fusionen sind für uns momentan in keiner Weise Thema, wir sind nicht nur heute allein stark genug.Josef Pflaum, Vorstandschef der Vereinigten Sparkassen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.