Immer mehr Kunden wandern ins Internet ab
Sparkassen schließen sieben Filalen im Kreis Neustadt/WN

Was die Zentrale der Vereinigten Sparkassen den Bürgermeistern von sieben Landkreisgemeinden auftischte, sind keine süßen Früchte. Sie macht im Frühjahr sieben Geschäftsstellen dicht und ersetzt sie durch einen mobilen Service. Bild: ms

Die Vereinigten Sparkassen schließen am 1. April 7 von 28 Geschäftsstellen. Sie reagieren damit auf die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank, aber auch auf das veränderte Kundenverhalten.

Knapp 7000 der 75 000 Kunden der Vereinigten Sparkassen Eschenbach-Neustadt-Vohenstrauß erhalten in der kommenden Woche Post von ihrer Bank. Sie erfahren, dass ihr Kreditinstitut mit einer Bilanzsumme von 1,4 Milliarden Euro und 333 Mitarbeitern nach 2009 - damals wurde ein Dutzend Geschäftsstellen dichtgemacht - erneut ihr Filialnetz strafft und dass ihr Anlaufpunkt betroffen ist. Das bestätigte am Freitag Vorstandschef Josef Pflaum. "Wir haben den Mut, rechtzeitig zu entscheiden", begründet er die Neuordnung der Geschäftsstellenstruktur.

Pflaum verweist auf die zunehmende Nutzung des Internets und digitaler Kommunikationstechnik. Die Folge: Immer weniger Kunden kämen in die klassische Bankfiliale - trotz positiver Zahlen. Veränderte Einkaufsströme und die Nähe zum Arbeitsplatz seien ausschlaggebend, dass andere Standorte immer beliebter würden. Der Banker verhehlte aber auch nicht den steigenden Kostendruck durch die Niedrigzinsphase. "Viele Kreditinstitute stehen vor einer Neuausrichtung." Deshalb, so Pflaum weiter, handle sein Institut vorausschauend und passe die Struktur der Filialen an das Nutzungsverhalten der Kunden an. Ziel der Umstrukturierung sei es, den wachsenden Anforderungen an eine kompetente Kundenberatung auf Dauer gerecht zu werden. Ungeachtet der notwendigen Veränderungen bleibe die Sparkasse bei ihrem klaren Bekenntnis zum Engagement "vor Ort und in der Region".

Arbeitsplätze bleiben


21 Filialen sicherten die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit allen Bankdienstleistungen und Angeboten der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Neuorganisation gefährde keinen einzigen Arbeitsplatz. Der Vorstand werde daran gemessen, dass die Jobs sicher seien und die Bank nachhaltig existieren könne. Eine Fusion sei im Moment überhaupt kein Thema, auch nicht im Verwaltungsrat.

Bereits am Donnerstag informierte die Sparkasse die Bürgermeister der betroffenen Kommunen. Alle hätten Verständnis für die Schließung gezeigt, auch wenn natürlich keine Begeisterung ausgebrochen sei, berichtete Pflaum. Natürlich seien die Rathauschefs nicht glücklich, wenn die Sparkasse nicht mehr in ihren Kommunen präsent sei. Die Verantwortlichen erwarteten aber keine Protestwelle wie im Landkreis Amberg-Sulzbach, wo die Sparkasse ebenfalls ihr Filialnetz ausdünnt.

Online boomt


"Wenn der Kunde keine Zeit hat, in die Filiale zu kommen, kommt die Sparkasse zum Kunden", sagt Pflaum. "Multi-Kanal" laute das Schlagwort. Studien zeigten, dass Bankangelegenheiten verstärkt selbstständig und online erledigt werden. Die Sparkasse gehe auf das veränderte Kundenverhalten ein und biete mit Hilfe von "Multi-Kanal-Angeboten" eine individuelle Betreuung des Kunden an. Der "Rundum-Kundenservice" bietet künftig eine Sparkasse, die gerne zu Hause berate und telefonisch auch außerhalb der Öffnungszeiten erreichbar sei.

Ein Zuckerl sei die Sparkasse vor Ort. Eine neue mobile Geschäftsstelle komme ab Frühjahr zweimal in der Woche zu den Kunden in den Orten, aus denen sich die Sparkasse jetzt zurückzieht. Der Sparkassen-Bus wird von Montag bis Freitag durch das Geschäftsgebiet touren und somit auch den Service vor Ort in diesen Gemeinden sicherstellen. Leiter der mobilen Geschäftsstelle ist Dieter Seidl. Geldautomat (Bargeldein- und -auszahlungen) und Kontoauszugsdrucker sowie ein Beratungszimmer stehen zur Verfügung.

Die BetroffenenZum 1. April werden folgende Geschäftsstellen aufgelöst und mit den nächstgrößeren Einheiten zusammengelegt:

Neustadt am Kulm mit der Sparkasse Eschenbach

Schlammersdorf mit der Sparkasse Eschenbach

Parkstein mit der Sparkasse Neustadt/WN

Schirmitz mit der Sparkasse Neustadt/WN

Waldthurn mit der Sparkasse Vohenstrauß

Tännesberg mit der Sparkasse Vohenstrauß

Flossenbürg mit der Sparkasse Floß.

Die Kontoverbindungen der Kunden werden unter Beibehaltung aller Vertragsgestaltungen und Kontonummern fortgeführt. Auch die Ansprechpartner bleiben auf Wunsch die selben. (ms)
Weitere Beiträge zu den Themen: Niedrigzinsen (3)Josef Pflaum (9)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.