Angst schon bei Sirene

Die Atemschutzträger zeigen, wie Verletzte aus einem brennenden Haus geborgen werden und gehen bei der Rettung auch systematisch vor. Bild: frd
Lokales
Niedermurach
05.08.2015
33
0

Behinderteneinrichtung sind angehalten, mit ihren Bewohnern immer wieder Notsituation zu üben. Nur so klappt es im "Fall der Fälle". Damit bei einem Brand ohne Hektik agiert werden kann, wurde nun für den Ernstfall in der Dr.-Loew'schen Einrichtung in Niedermurach geprobt.

Wie nötig so ein Übungsalarm ist, zeigte sich kürzlich in der Niedermuracher Wohngruppe. Schon das Aufheulen der Sirene löste bei einigen Bewohnern Angstzustände aus. Sie klammerten sich an ihre Betreuer, die beruhigend auf sie einwirkten und ihnen erklärten, dass die Feuerwehren aus Niedermurach, Oberviechtach, Pertolzhofen und die Schönseer Feuerwehr mit ihrer Drehleiter nur kommen, um mit ihnen den Notfall zu üben.

Zum Übungszeitpunkt befanden sich in dem (simuliert) verqualmten Haus keine Bewohner mehr, sie sollten sich von außen her nur anschauen, wie der Ernstfall ablaufen soll. Im Haus waren stattdessen Statisten von der Feuerwehr. Sie sollten als Vorbilder für die Bewohnern agieren. Schon wenige Minuten nach dem Aufheulen der Sirene rückte zunächst die Niedermuracher Feuerwehr an. Wenig später trafen auch die anderen drei Feuerwehren ein. Der Einsatzleiter vor Ort erkannte schnell, dass hier zuerst die Atemschutzträger zum Einsatz kommen sollten, um die noch im Haus befindlichen Menschen zu retten.

Auch bei dieser Übung musste genau Buch darüber geführt werden, welcher Trupp von Atemschutzträgern sich wo im Haus befindet. Schließlich soll auch für die Sicherheit der Helfer gesorgt werden, Not- oder Ersatztrupps müssen auch zu ihrer Rettung bereitstehen. Nach und nach konnten die Heimbewohner von den Feuerwehrleuten aus dem brennenden Haus gerettet werden. Für die Personen im Obergeschoss rückte die im Übungsverlauf angeforderte Schönseer Feuerwehr mit ihrer Drehleiter an und holte sie nach und nach über den Balkon auf sicheren Boden zurück. Alles klappte wie am Schnürchen. Und die Heimbewohner sind jetzt ein bisschen besser für den Ernstfall gerüstet.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.