Dem Scheitern ganz nah

Ganz schön schwer, auch wenn die Form recht zart anmutet: Heiko Herrmann drapiert die Skulpturen seines Künstlerkollegen Martin Schneider in der "Pertolzhofener Kunsthalle". Bild: Bugl
Lokales
Niedermurach
02.12.2014
1
0

Mit Hammer und Meißel gewinnt er dem härtesten Granit sanfte Formen ab. Geht ein Schlag daneben, ist das Werk von Martin Schneider schnell ruiniert. Wer die gelungenen Skulpturen bewundern will, sollte einen Blick in die "Pertolzhofener Kunsthalle" werfen.

In dem Kunst-Container am Bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg ist ab Samstag, 6. Dezember, eine ganze Formationen der steinernen Gebilde zu bewundern. Auf Anweisung von Künstler Martin Schneider hat der Vorsitzende des Kunstvereins von Pertolzhofen, Heiko Herrmann, die Skulpturen im Raum verteilt und Spuren aus dem Herstellungsprozess beigesteuert: Hammer, diverse Meißel und scharfkantige Splitter aus Granit, Marmor oder Tuffstein.

"Ich habe ja selbst schon mal Steine geklopft und dazu einen Experten gefragt, wie das geht", plaudert Künstlerkollege Herrmann aus dem Nähkästchen. Und was rät der Bildhauer? Einfach Hammer und Meißel nehmen und anfangen. "Wenn's nichts wird, dann hast du halt Kies für die Einfahrt", lautete der Tipp des erfahrenen Fachmanns. Denn: "Was weg ist, ist weg. Da kann man nicht drüberpinseln oder ausradieren wie in der Malerei", hat der Kunstvereinsvorsitzende selbst erfahren.

Martin Schneider, Jahrgang 1952, hat sein Handwerk an der Akademie der Bildenden Künste in München gelernt, bei Georg Brenninger und Leo Kornbrust - nach einer Lehre als Modellbauer. Bereits dreimal war er bei den "Pertolzhofener Kunstdingertagen" mit von der Partie. "Diese Skulptur aus dem dunklen Stein, die ist aus Material vom Steinbruch in Denglarn entstanden", erzählt Heiko Herrmann und deutet auf ein Werk, das wie eine Skizze an den Kanten noch die unbearbeitete Form erahnen lässt. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, 6. Dezember, um 18 Uhr. Der Kunst-Container ist rund um die Uhr einsehbar - falls die Photovoltaikanlage auf dem Dach genügend Energie für die nächtliche Beleuchtung gespeichert hat.

Zur Vernissage gibt es außerdem ein Fest im Atelier von Heiko Herrmann, dazu spielen "Olli und die Blinden". Bevölkerung willkommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.