Feuerwehr prägt das Dorfleben

Lokales
Niedermurach
24.02.2015
0
0

Der Generationswechsel ist gelungen: die "Jungen" machen ihre Sache gut und sind mit viel Engagement und Einsatzfreude bei der Sache. Dafür gab es bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wagnern Dank und Anerkennung von Bürgermeister und Kreisbrandmeister.

Pünktlich zum angesetzten Versammlungsbeginn begrüßte Vorsitzender Stefan Eckl die zahlreich anwesenden Mitglieder im Vereinslokal Betz und freute sich, dass neben vielen Feuerwehrdamen und den verdienten Senioren auch Bürgermeister Martin Prey und Kreisbrandmeister (KBM) Richard Fleck ihr Interesse zeigten.

Der Vorsitzende erinnerte an die Aktivitäten der Wehr im gesellschaftlichen Bereich, mit denen ein Großteil des Dorflebens gestaltet wurde. In guter Erinnerung bleiben ein gelungenes Gartenfest, der Vereinsausflug nach Geiselwind, ein gut besuchtes Familienfest, ein Preisschafkopf, der Florianstag in Gaisthal und ein Neujahrsempfang, der ein paar Gäste mehr verdient hätte. Die Wehr war auch dabei, als Bürgermeister Rainer Eiser verabschiedet wurde, beim großen Fest "Mouara feiert" und bei einigen anderen Festen und Ereignissen innerhalb und außerhalb der Gemeinde.

Kommandant Andreas Betz berichtete von einem Einsatz, der stolzen Zahl von 28 Übungen und vom Ablegen des Leistungsabzeichens. Daran waren immerhin 14 der 36 Aktiven, darunter neun Feuerwehrdamen, beteiligt. Auch die Jugendfeuerwehr war wieder sehr aktiv und hat 25 Übungen absolviert, so dass die Jugend und die Feuerwehrdamen zu den großen Pluspunkten in der Wehr gezählt werden können. Weiterhin haben die Feuerwehranwärter noch das "Bayerische Jugendleistungsabzeichen" und die "Deutsche Jugendspange" abgelegt. Ein Jugendzeltlager hat für einen gelungenen Ausgleich gesorgt. Erfreut über die zahlreichen Aktivitäten, über die "Frauenpower" in der Wagnerner Wehr und über die hervorragende Jugendarbeit stellte Bürgermeister Martin Prey fest, dass das gut funktionierende Gemeinschaftsleben im Dorf und in der Gemeinde in großem Maße von der Ortsfeuerwehren geprägt werde.

Jede Ortswehr werde dringend gebraucht. Die Wehren würden sich durch das neu erstellte Brandschutzkonzept ergänzen und seien dadurch aber auch im gesellschaftlichen Bereich zusammengewachsen.

Dass so nebenbei dann auch noch ein Dorfkreuz aus eigener Initiative heraus restauriert und sogar noch finanziert werde, zeige den großen Idealismus. KBM Richard Fleck gab einen Sachstandsbericht über den neuen "Digitalfunk" , der zwar intern schon gut funktioniere, doch im Probelauf noch perfektioniert werden müsse. Fleck lobte den guten Ausbildungsstand und die Einbindung der Feuerwehrdamen und der Jugend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.