Förderantrag für alten Pfarrhof

Umbau, Sanierung und Erweiterung: Für die Umnutzung des alten Pfarrhofs zu einem Pfarr- und Jugendheim wird bei der Regierung ein Fördermittelbedarf von 300 000 Euro angemeldet. Bild: bgl
Lokales
Niedermurach
26.11.2015
3
0

Mit der Sanierung des Pfarrhofs und der Abwasseranlagen hat sich die Gemeinde Niedermurach für das Jahr 2016 einiges vorgenommen. Dies ist nur mit öffentlichen Geldern zu stemmen, die im Sonderprogramm "Kanalkataster" oder der Städtebauförderung fließen sollen.

Zunächst ging es bei der Gemeinderatssitzung am Montag um die Festsetzung der Hebesätze für die Realsteuern. Von der Verwaltung wurde vorgeschlagen, die Höhe der Hebesätze unverändert zu belassen. Diese betragen für die Grundsteuer A und B sowie die Gewerbesteuer jeweils 300 Prozent. Seitens der Gemeinderäte wurde nachgefragt, ob dieser Prozentsatz zur Deckung der gemeindlichen Verpflichtungen noch ausreicht. "Es geht noch", sei die Aussage des Kämmerers, teilte Bürgermeister Alois Prey mit und so wurde die Höhe belassen.

Zum Thema "Sanierung des alten Pfarrhofs in Niedermurach" berichtete der Bürgermeister, dass für die Finanzierung durch die Umnutzung zu einem Pfarr- und Jugendheim durch Umbau, Sanierung und Erweiterung auch Zuwendungen aus dem Bereich der Städtebauförderung zum Einsatz kommen. Verwaltungsleiter Anton Brand erklärte, dass die Maßnahme für das Jahr 2016 bei der Regierung der Oberpfalz anzumelden ist. Es geht hier um einen Fördermittelbedarf von 300 000 Euro. Die Gemeinderäte waren damit einverstanden und stimmten einstimmig zu.

Weiter ging es um die Abwasseranlagen im Gemeindebereich und um die Erstellung eines qualifizierten Kanalkatasters und die Einreichung eines Antrags auf Förderung im Rahmen des Sonderprogramms "Kanalkataster". Auf Nachfrage aus dem Kreis der Gemeinderäte berichtete der Geschäftsstellenleiter, dass die Länge des gemeindlichen Kanalnetzes rund 32,8 Kilometer beträgt und sich der aktuelle Fördersatz bei einem Euro pro laufendem Meter befindet.

Einstimmig wurde beschlossen, dass ein Kanalkataster erstellt werden soll. Der entsprechende Förderantrag über die gesamte Länge ist einzureichen. Die Verwaltung wurde beauftragt, entsprechende Angebote von geeigneten Ingenieurbüros zur Erfassung der Kanalleitungen einzuholen.

Der Bürgermeister gab aus nichtöffentlicher Sitzung bekannt, dass der abgeschlossene Leerrohr-Mietvertrag mit Amplus zur Breitbandversorgung vom Gemeinderat genehmigt wurde. Der Ankauf des Schleppers für den Bauhof sei jetzt perfekt; dieser wird in den nächsten Tagen ausgeliefert. Im Januar ist eine Bürgerversammlung geplant.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.