Schandfleck soll weichen

Die Sanierung und Revitalisierung des alten Pfarrhofes ist das große Ziel der Niedermuracher. Bild: weu
Lokales
Niedermurach
09.12.2014
0
0

Der Pfarrhof von Niedermurach ist längst kein Aushängeschild mehr. An den maroden Mauern stört sich auch der Gemeinderat, der jetzt die Sanierung gebilligt hat und damit hofft, dass noch mehr ins Rollen kommt.

Bei der letzten Sitzung des Gemeinderates für dieses Jahr standen neben der Sanierung des Pfarrhauses nur wenige Punkte für den öffentlichen Teil an. Die Planungen zum Breitbandausbau der Gemeinde werden in interkommunaler Zusammenarbeit mit der benachbarten Gemeinde Teunz abgestimmt. Dem stimmten die Räte geschlossen zu.

Bezüglich der Sanierung des Pfarrhofs in Niedermurach wird Bürgermeister Prey per einstimmigem Beschluss ermächtigt, im Sinne einer zügigen Abwicklung eine Bedarfsmeldung und, falls nötig, einen Zuwendungsantrag bei der Regierung der Oberpfalz, Abteilung Städtebauförderung einzureichen. Mit der Sanierung werde ein Schandfleck beseitigt. Das sei gut fürs Ortsbild und stecke vielleicht andere an, ließ Bürgermeister Martin Prey verlauten.

Zuschüsse an Vereine und Einrichtungen

Für das Haushaltsjahr 2015 wurden die Hebesätze für die Grundsteuer A und B sowie die Gewerbesteuer festgesetzt. Sie betragen jeweils 300 Prozent. Da am Ende eines Haushaltsjahres darüber entschieden wird, ob und welche Zuschüsse an die gemeindlichen Vereine und wohltätigen Einrichtungen ausbezahlt werden, musste das Gremium auch über diesen Punkt Beschluss fassen.

Die Zuschüsse für die Gartenbauvereine Pertolzhofen und Niedermurach, die Feuerwehren im Gemeindegebiet, die Gebietsverkehrswacht und die SG Niedermurach/Pertolzhofen wurden einstimmig befürwortet. Abschließend zog Bürgermeister Martin Prey Resümee über seine neunmonatige Amtszeit. "Es war nicht immer einfach", merkte er an und dankte dem gesamten Gremium für die gute Zusammenarbeit. "Ihr habt eure Energie für die Allgemeinheit eingesetzt und nicht versucht, gegenseitig Schwachpunkte aufzudecken, wie es manche Fraktionen tun", betonte er.

Jeder kenne seine Aufgabe und setze sich voll ein. Auch die Arbeit im Bauhof laufe problemlos. Im Kindergarten und in der Schule werde ebenfalls gute, harmonische Zusammenarbeit gepflegt. "Mit diesen Voraussetzungen starten wir im nächsten Jahr wieder mit neuen Zielen", blickte er zuversichtlich voraus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.