Scharfe Schüsse im Fichtenwald

In den Hauptrollen: Freifrau Agate (Kathrin Thanner) und Fräulein Bernhardine (Franziska Ficht) beim Ansitz auf den weißen Hirschen. Bilder: frd (3)
Lokales
Niedermurach
29.03.2015
30
0

Beim Starkbierfest in Pertolzhofen fanden sich die Gäste plötzlich im Wald, als beim Singspiel in einer adeligen Fichtenschonung "scharf geschossen" wurde. Die Akteure nahmen einige "Hirschen" der Region aufs Korn und verrieten auch so manches Geheimnis.

Beim Starkbierfest der Blaskapelle Pertolzhofen ließ die Kapelle "Volles Rohr Blech" musikalisch die Windrosen blühen und einige Solisten zeigten ihr virtuoses Können an ihren Instrumenten. Im Laufe des Abends ging es dann aber ab in den Wald, wo in einer "adeligen Fichtenschonung scharf geschossen wurde". Das Singspiel, aus der Feder von Thomas Bauer, war von den zahlreichen Gästen im Vereinsstodl schon mit Spannung erwartet worden.

Tiefe Einblicke

Dass es in der Region doch einige "Hirschen" gibt, ist ja hinlänglich bekannt. Doch ein "weißer Hirsch" ist auch in der Gemeinde Niedermurach etwas Besonderes und so machte sich Freifrau Agate (Kathrin Thanner) auf zum "Ansitzen". Da ihr Hund "irgendwie ausfiel", nahm sie ihre Köchin, Fräulein Bernhardine (Franziska Ficht), mit in den Fichtenwald auf die Jagd nach dem weißen Hirschen (Martin Martzak).

Für "Turbulenzen" im Wald sorgte ein Musikant (Josef Zeitler) und das "Rotsäckchen" (Katharina Blab). Aber dennoch blieb auf dem Hochsitz noch ein wenig Zeit zur Unterhaltung. Die beiden Damen erinnerten sich daran, dass der geplante Oberviechtacher Kreisverkehr mit dem Hubschrauber "ausgelotet" worden ist und die dafür geeignete Fläche nun schon wieder zugebaut worden sei. Bei diversen Festen sollen die Blicke einiger prominenter Herren recht tief in die Dirndl-Ausschnitte gefallen sein. Der Herr Bürgermeister soll sich bei einem TV-Interview, was die Anzahl der ehemaligen Niedermuracher Gemeinden anbetraf, irgendwie verzählt oder auch nur versprochen haben. Auch soll der Herr Bürgermeister ein wenig "unter die Windräder" gekommen sein, doch ansonsten mache er seine Aufgabe recht gut.

"SG Niederbertz"

Die Szenen und Dialoge wurden immer wieder mit deftigen Liedtexten gewürzt, wozu bekannte Melodien wie "Über sieben Brücken" oder "Biene Maja" herhalten mussten. Bekannt ist dabei auch geworden, dass sich die Niedermuracher und Pertolzhofener Fußballer künftig "SG Niederbertz" nennen. Bei diesem Namen seien Aufstiege in Serie, bis hin zur Bundesliga vorprogrammiert, war man sich sicher.

Es war wieder ein Singspiel vom Feinsten, bei dem die zahlreichen Gäste im Stodl viel zu lachen hatten.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.