Strukturen kreativ überdenken

Landvolkpfarrer Christian Kalis diskutierte und beantwortete beim Kirchencafé viele "brennende Fragen" der Gläubigen.
Lokales
Niedermurach
30.01.2015
0
0

"Heißer Cappuccino und brennende Fragen" nennen Christian Kalis und Klaus Hirn von der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) der Diözese Regensburg ihr neues Projekt. Beide machten in Niedermurach Station und luden zum ersten Kirchencafé ein.

Mit einer Cappuccinomaschine gehen der neue Landvolkpfarrer Christian Kalis und der geschäftsführende Bildungsreferent Klaus Hirn in die Pfarreien der Diözese Regensburg und wollen zusammen mit den Pfarrangehörigen "brennende große und kleine Fragen" diskutieren und erläutern.

"Land. Leben. Glauben" heißt die Kampagne des Landvolks, gestartet letztes Jahr in der Diözese Regensburg für den ganzen Bundesverband. Gruppen, Kreise, Gemeinschaften beschäftigen sich damit, wie Glauben auf dem Land gelebt wird und wie er das Landleben noch lebendiger machen kann. Dabei steht das Motto "Kirche im Aufbruch" im Vordergrund.

"Kirche im Aufbruch"

Schon der Gottesdienst, den Kalis vorher in der Pfarrkirche St. Martin mit den Gläubigen feiern konnte, zeugte von Lebendigkeit: Eine volle Kirche, bewegende Lieder des Chores "Horizont" und ein Rollenspiel, das auf das Kirchencafé hinwies. Auch in der Predigt ging der Geistliche auf das Motto, das sich ebenso in den Lesungen und im Evangelium spiegelte, ein. "In der Gegenwart nehmen wir teil an der Gestaltung der Welt", so Kalis. Gerade Papst Franziskus lade dazu ein, kreativ zu sein in der Aufgabe, Ziele, Strukturen und den Stil der angewandten Methoden zu überdenken. "Kirche im Aufbruch" soll Initiative ergreifen. Christian Kalis forderte die Gläubigen auf, sich mit den "brennenden" Fragen auseinander zu setzen und eingetretene Wege zu verlassen. "Ich bin davon überzeugt, dass Streitereien und Unfriede der Welt ein Ende haben würden, wenn wir alle bei unserem Denken, Reden und Tun den Himmel im Blick hätten, das heißt jenen Ort, in dem der Friede Gottes wohnt", so Kalis.

Im Anschluss an den Gottesdienst gingen interessierte Pfarrangehörige in den Pfarrhof, um bei einer Tasse Cappuccino oder Tee und Gebäck miteinander ins Gespräch zu kommen. Dabei lud Klaus Hirn besonders ein, über den gelebten Glauben zu diskutieren und unbeantwortete Fragen zu stellen.

Stellung der Frau

In der anschließenden Gesprächsrunde kamen Themen von der Stellung der Frau im katholischen Glauben, Inhalte des Zweiten Vatikanischen Konzils wie auch grundsätzliche Fragen zu Ehe oder Sexualität zur Sprache und wurden rege von den Teilnehmern diskutiert. Die Kinder durften zwischenzeitlich Luftballons in den Himmel steigen lassen und unterstrichen damit nochmals die Intention dieses Projekts.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.