Neues Zuhause für die Pfarrei

Nach der Sanierung wird der Pfarrhof (rechts) im gleichen Glanz wie die Niedermuracher Pfarrkirche erstrahlen. Die Arbeiten für den Um- und Anbau werden sich allerdings bis zum Frühjahr 2018 hinziehen, wie bei der Gemeinderatssitzung zu erfahren war. Bild: frd
Politik
Niedermurach
15.09.2016
34
0

Der leerstehende Pfarrhof in Niedermurach wird "ordnungsgemäß und denkmalgerecht" saniert. Darauf legte Architekt Christian Schönberger bei der Vorstellung der Planung im Gemeinderat großen Wert. Ansonsten ist noch Geduld gefragt.

Das Hauptthema bei der Septembersitzung des Niedermuracher Gemeinderates war die geplante Sanierung des leerstehenden und denkmalgeschützten Pfarrhofes in Niedermurach. Durch Umbau, Anbau und Generalsanierung soll ein schmuckes Pfarr- und Jugendheim mit Pfarrsaal und Gruppenräumen entstehen.

1,3 Millionen


Pfarrer Herbert Rösl vertrat die Katholische Kirchenstiftung St. Martin bei der Behandlung der geplanten Umnutzung des Pfarrhofes. Architekt Christian Schönberger erläuterte ausführlich die Planungen und stand den Gemeinderatsmitgliedern auch für Fragen zur Verfügung. Schönberger zeigte auf, dass in den neuen Gebäudekomplex ein zwölf Meter langer Pfarrheimsaal, drei Gruppenräume und eine Teeküche eingebaut werden. An Baukosten sind etwa 1,3 Millionen Euro eingeplant, woran sich einige Zuschussgeber beteiligen werden.

Voraussichtlich wird das Objekt noch in diesem Jahr ausgeschrieben. Da umfangreiche Sanierungs- und Bauarbeiten erforderlich sind, ist auch bei einem positiven Bauverlauf mit der Fertigstellung etwa im April/Mai 2018 zu rechnen.

Schnelles Internet


Beim Tagesordnungspunkt "Bauanträge" erteilte der Gemeinderat dem Antrag auf Neubau eines Einfamilienhauses mit zwei Doppelgaragen und Abbruch des Wohnhauses mit Nebengebäuden von Maria Heinrich und Jürgen Eckl aus Pertolzhofen das gemeindliche Einvernehmen. Bei der Bekanntmachung von nichtöffentlichen Gemeinderatsbeschlüssen führte Bürgermeister Martin Prey aus, dass mit den Planungen zur energetischen Sanierung der Mehrzweckhalle Niedermurach im Rahmen des Kommunalen Investitionsprogramms (KIP) das Ingenieurbüro Albert Krämer beauftragt worden ist. Auch der Breitbandausbau gehe zügig voran und voraussichtlich am Ende dieses Jahres werden alle Ortsteile der Gemeinde Niedermurach mit dem "schnellen Internet" gut versorgt sein.

Für den 23. Oktober lädt der Bürgermeister die Vereinsvorstände zur Koordinierung von Terminen ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.