"Dorfgemeinschaftshaus"
Anbau an Feststodl geplant

Mit dem "Vereinsstodl" haben die Pertolzhofener bereits den ersten Schritt getan. Jetzt haben die Vereine einen Anbau im Visier, denn auch im letzten verbliebenen Wirtshaus gehen vielleicht bald die Lichter aus. Bild: frd
Vermischtes
Niedermurach
04.02.2016
608
0
 
So oder anders könnte das neue "Dorfgemeinschaftshaus" mit Anbau an den Feststodl aussehen. Wer Ideen hat, kann sich an die Vereinsgemeinschaft wenden. Repro: frd

Nur noch ein einziges Gasthaus gibt es in Pertolzhofen. Jetzt sorgen sich die Vereine, dass es bald keinen Platz mehr für Feste und Versammlungen gibt. Eine angepeilte Lösung ist mehr als nur Zukunftsmusik.

"Wir müssen uns über die Zukunft der Dorf- und Vereinsgemeinschaft nicht nur Gedanken machen, sondern wir müssen sie schon jetzt gestalten", warnte der Sprecher der Vereinsgemeinschaft, Wunibald Zwack. Sonst gebe es in ein paar Jahren keinen Möglichkeit mehr, im Dorf eine Versammlung, eine kleinere Feier oder ein Treffen weltlicher oder kirchlicher Gruppen abzuhalten, denn auch das Gasthaus Winderl werde es in ein paar Jahren möglicherweise nicht mehr geben.

Noch alles offen


Auf Wunsch des Feuerwehrvorsitzenden Michael Turban erläuterte Zwack bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr den derzeitigen Planungsstand. Die aktuellen Pläne e haben Vereinsgemeinschaft, Bürgermeister Martin Prey und der Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft, Anton Brand erarbeitet. Mit einbezogen war auch die Familie Winderl, die das noch bestehende Gasthaus führt. Zwack betonte, bei den bisherigen Planungen sei "noch gar nichts in Stein gemeißelt".

Die Vereinsgemeinschaft sei dankbar für jeden weiteren guten Vorschlag im Hinblick auf die Gestaltung des Vereinsgemeinschaftshauses. Initiator und Motor dieses Vorhabens, so Zwack, war Thomas Bauer, der anregte, für die Blaskapelle Pertolzhofen einen Probenraum anzubauen, da der bisherige Raum in absehbarer Zeit nicht mehr nutzbar sein wird.

Mit Probenraum


Da jedoch noch in dieser Planungsphase auch das Gasthaus Lobinger schließen musste, rief das die Vereinsgemeinschaft Pertolzhofen auf den Plan. Man entschloss sich, eine "große Lösung" anzupeilen, da es nach Rücksprache mit der Familie Winderl auch das letzte Gasthaus im Ort in einigen Jahren möglicherweise nicht mehr geben könnte.

Die Vereinsgemeinschaft entschloss sich deshalb - wie auch schon beim Bau des "Feststodls" - zusammenzustehen und für die Zukunft ein Vereinsgemeinschaftshaus ins Visier zu nehmen. Den Namen dafür gilt es noch festzulegen. Mann wolle auf jeden Fall "Nägel mit Köpfen machen" und eine "Lösung für die Zukunft" parat haben. In Form von Skizzen und Pläne liegt diese Lösung jetzt auf dem Tisch.

Zwei Varianten sind derzeit im Gespräch. Vorgesehen sind auf jeden Fall ein Probenraum für die Blaskapelle und ein Raum für kulturelle Veranstaltungen und zur Pflege alter Traditionen eingeplant werden, denn Kultur- und Traditionspflege wird in Pertolzhofen großgeschrieben. Zwack rief bei der Feuerwehrversammlung alle dazu auf, sich zeitnah mit Vorschlägen Ideen oder Visionen in das Vorhaben einzubringen.

Finanzieller Kraftakt


Der Vereinsgemeinschaft sei klar, dass für diese Vorhaben ein "finanzieller Kraftakt" nötig ist. Mit Unterstützung der Gemeinde und der VG Oberviechtach wolle man nun die mögliche Zuschüsse ausloten. Aber in einer gemeinsamen Anstrengung mit Eigenleistungen könne das Vorhaben verwirklicht werden, meinte Zwack.

Der Jugend schuldig


"Wir stemmen das gemeinsam", zeigte sich Zwack zuversichtlich, "genauso wie wir auch den Bau des Vereinsstodls zusammen verwirklicht haben". Das sei man ganz einfach der Jugend und den Nachkommen schuldig: Auch sie sollen auf der Grundlage dieses Vorhabens eine homogene Dorfgemeinschaft in eine gute Zukunft führen können.
Wir stemmen das gemeinsam, genauso wie wir auch den Bau des Vereinsstodls zusammen verwirklicht haben.Wunibald Zwack, Sprecher der Vereinsgemeinschaft
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.