50 Gäste bei der Party 60+

Freizeit
Nittenau
04.02.2016
96
0

Die älteste Besucherin der Party 60+ zählt 102 Jahre. Karoline Hochmuth feierte im Kreis von 500 Männer und Frauen fröhlich mit. Nach der ersten Auflage im vergangenen Jahr in der Regentalhalle hatten sich die Organisatoren für diesen Ansturm bestens gewappnet.

Es klappte alles wie am Schnürchen, von der Bewirtung angefangen bis hin zu den humorvollen Einlagen. Dazwischen zeigten sich die älteren Bürger bei den zahlreichen Tanzrunden recht konditionsstark zu den Klängen von Christiane Aschenbrenner. Das Weiberkomitee mit Chefin Helga Proske, Bürgermeister Karl Bley, seine Amtskollegen Josef Höcherl aus Walderbach sowie die beiden Vizebürgermeister Albert Krieger aus Bodenwöhr, Robert Feuerer aus Bruck und Seniorenbeiratsvorsitzender Michael Müller zogen unter den Klängen des Mainzer Narrhalla-Marsches in die Halle.

Humor und Tanz


Die Stadt hatte für Kaffee und Kuchen gesorgt, der von Helfern der BRK-Bereitschaft Bruck rasch verteilt wurde. Die Erwartungen waren groß bei der zweiten Auflage dieses Seniorenfaschings. Und tatsächlich fehlte es an nichts. Erstklassige Unterhaltung und viel Humor waren geboten. Die Tanzeinlagen der beiden Faschingsgesellschaften Allotria Nittenau und Rummlfelser Fischbach wurden gekrönt durch den Auftritt von Kerstin Engl und Johannes Hien: Eine perfekte Show mit akrobatischen Tanzeinlagen. Tosender Applaus für ihren Boogie-Woogie-Auftritt war ihnen sicher.

Hellhörig wurde das Publikum beim Auftritt der "olten Neihauser Feierwehrkapelle" mit Evi Kugler als Kommandantin. Sie hatte zunächst Willi Sturm, Stadtrat aus Neuhaus, zum Taferl-Buben erkoren. Die Fischbacher zeigten sich als sehr anspruchsvoll mit ihren vielen Anliegern und ihren vielen Stadträten im Gremium. Doch: "Wer soll das bezahlen?" Da nahmen sich die Bodenwöhrer eher genügsam heraus, denn Bürgermeister Richard Stabl riet beim Neujahrsempfang, die Schönheiten ringsum wahrzunehmen. Und in Bruck haben sie ein neues Naturdenkmal, einen alten Holzbirnbaum. Dieser könne als Pilgerstätte für die Grünen umfunktioniert werden, wusste die Sprecherin Rat. "Nittenau gemeindet euch schon ein", machte sie der Nachbarkommune Mut.

Hits der Amigos


Doch auch Nittenau mit seiner Angerinsel blieb nicht verschont. Die Titanic werde jetzt in Nittenau fahren, prophezeite sie. Mit Spannung erwartet wurden die Auftritte des Weiberkomitees. Interessant wurde es im Biergarten mit den Darstellern Julia Lautenschlager, Tanja Weinhart und Corinna Goos. Vier Fremdsprachen zu beherrschen sind kein Garant dafür, verstanden zu werden. Waltraud und Mariechen (Erika Lautenschlager und Christine Griesbeck) erinnerten sich an ihren Ausflug und die lustigen Begebenheiten dazu. Helga Proske verkörperte gekonnt einen Bauern.

Romantisch wurde es mit den Amigos (Lisa Malz und Erika Lautenschlager) und ihren größten Hits. Den Abschluss bildete das Weiberkomitee als "Crew vom Traumschiff". Die Seemannslieder luden das Publikum zum Mitsingen ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.