Allotria stürmt Rathaus

Bürgermeister Karl Bley würdigte die vielen Aktivitäten der Allotria, die damit den Leuten viel Freude bereitet.
Freizeit
Nittenau
09.02.2016
33
0

Rupert Seebauer, Vizepräsident der Allotria Nittenau, nahm beim Rathaussturm kein Blatt vor den Mund: "Zuerst möchte ich einen Antrag stellen - auf Einbau eines Aufzugs, dann kommt der Bürgermeister schneller runter."

Das Prinzenpaar, Georg I. und Nicole I., das Kinderprinzenpaar Elias I. und Hannah I. sowie einige der Gardemädchen stürmten das Büro von Karl Bley, um ihm die Macht zu entreißen. Dieser kam gegen so viel Charme nicht an und ließ sich nicht lange bitten. Bley durfte noch ein paar Sätze sagen. Er erklärte, dass er jetzt alle Sorgen los sei. Er vergaß aber auch nicht, das vielfältige Engagement der Allotria während der Faschingszeit zu loben und hob die Organisation des Oberpfälzer Kindergardetreffens heraus.

"Zuerst den Schlüssel und dann das Busserl", gab Prinzessin Nicole den Ton an, und Bley folgte brav. Kinder- und Prinzengarde präsentierten ihren Tanz, die Prinzenpaare bezauberten mit ihrem Walzer. Orden gab es zudem für Josef Fellner, Martin Schöberl, Anna Bley, Reinhard Fohringer und an die Mütter der Gardemädchen. Vizepräsident Seebauer freute sich besonders über die jüngsten Mitglieder der Allotria, seine Enkelkinder Johanna und Maximilian Nerl, denen er auch einen Orden zuerkannte. Die kleine Veronika hingegen schwirrte als süßes Bienchen herum und muss noch ein wenig darauf warten.

Seebauer riet, die Gelegenheit beim Schopf zu packen und jetzt beim Prinzen die Anliegen bei der Stadt vorzubringen. Sehr zur Freude aller Anwesenden verteilte Präsident Josef Süß nach der Machtübernahme die Aufgaben im Rathaus neu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rathaus (159)Allotria (2)Rupert Seebauer (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.