"Alles reine Kopfsache"
Sonderausstellung im Museum widmet sich Hüten

Museumsleiterin Carolin Schmuck hat schon einige Hut-Exemplare, würde sich aber über weitere Leihgaben und Schenkungen freuen. Bild: doz
Kultur
Nittenau
29.01.2016
181
0

Die Sonderausstellung "Alles reine Kopfsache" über Hüte, Hauben und Kappen im Stadtmuseum Nittenau bietet sich geradezu für Wortspiele an. Leiterin Carolin Schmuck freut's. Ihr gefallen die rhetorischen Spielereien.

"Das Thema ist nicht nur vielschichtig, sondern bringt auch viel Witz ins Museum", sagt die Historikerin. Bei der Sonderausstellung handelt es sich um ein Leader-gefördertes Projekt (siehe Infokasten ), das sich mit der Tracht in der Oberpfalz beschäftigt. Insgesamt beteiligen sich neun Museen an der Aktion, darunter auch Schwandorf und Burglengenfeld.

Das Thema ist nicht nur vielschichtig, sondern bringt auch viel Witz ins Museum.Museums-Leiterin Carolin Schmuck

Leihgaben erwünscht


Carolin Schmuck ist dankbar für Kopfbedeckungen jeglicher Art: Arbeitshüte, Kopftücher oder auch verhaute Kappen, die eigentlich niemand mehr anfassen will. Wer eine Schenkung oder Leihgabe hat, kann sich an die Leiterin unter Telefon 09436/90 27 29 oder per E-Mail carolin.schmuck@nittenau.de melden.

Die tschechische Partnerstadt Prestice leiht den Nittenauern mehrere Tracht-Hauben aus. Außerdem erhält das Stadtmuseum einige Grafiken zur Kirche. Der Bau nach den Plänen von Kilian Ignaz Dientzenhofer hat erst Ende des 20. Jahrhunderts, auch mit Mitteln der Nittenauer Bevölkerung, seinen regulären Turmausbau verwirklichen können.

Zwei Jubiläen


Zudem beschäftigt sich das Museum heuer mit dem Liederkranz Nittenau, der 110-jähriges Bestehen feiert, und dem Männerchor, den es seit 40 Jahren gibt. Mit Fotos und Dokumenten wird an das musikalische Leben im 20. Jahrhundert in Nittenau erinnert. Eine Neuerwerbung im Grafikbestand (Reichenbach) war Ausgangspunkt für eine Neugestaltung in der Dauerausstellung. Das benachbarte Kloster feiert in diesem Jahr 150 Jahre Barmherzige Brüder in Reichenbach.

Das Museum widmet sich aber auch aktuellen Geschehnissen. Schmuck ist weiterhin auf der Suche nach Erinnerungen und Bildern an die Kriegsgefangenen, die während des Zweiten Weltkriegs in der Landwirtschaft eingesetzt worden waren. Die Historikern hat es auf Anekdoten, Namen und Begebenheiten abgesehen. Das Museum beschäftigt sich schließlich noch mit dem Thema Primiz und zeigt vor allem Bilder von früheren Primizianten aus der Stadt im Erdgeschoss.


Ach du meine Hüte
Angemerkt von Christopher Dotzler

Angesichts der doch selten gewordenen Kopfbedeckungen möchte mancher Hauben-Fetischist am liebsten brüllen: "Nur Hut." Hat doch das Accessoire für das Haupt nicht nur Stil, sondern auch etliche prominente Verfechter.

Die Queen schmückt sich gerne obenrum. Eines von Charlie Chaplins Markenzeichen war neben seinem Spazierstock, der ausgebeulten Hose und den übergroßen Schuhen der Bowler (oder auch die Melone), den er auf dem Kopf trug. Und Sherlock Holmes bevorzugt bekanntermaßen die sogenannte Deerstalker-Mütze samt Ohrenklappen. Diese Beispiele und noch viele mehr (Clint Eastwood, Humphrey Bogart mit Fedora, Dick und Doof, Billy Wilder) sind im kollektiven Gedächtnis verankert. Deshalb brauchen sich die Verfechter der Kopfbedeckung keine Sorgen zu machen. Egal ob heute oder in 100 Jahren: Alles ist Hut.

christopher.dotzler@derneuetag.de

"Tracht im Blick -die Oberpfalz packt aus"Von Frühjahr bis Herbst präsentieren neun Museen der Oberpfalz zusammen mit der Bezirksheimatpflege Oberpfalz unter dem Motto "Tracht im Blick - die Oberpfalz packt aus" das heimatliche Gewand aus unterschiedlichen Blickwinkeln:

Stadtmuseum Nittenau: "Alles reine Kopfsache!?" vom 30. April bis 2. Oktober.

Stadtmuseum Schwandorf: "Unten drunter geblickt auf Wäsche und Strümpfe ..." vom 15. April bis 11. September.

Oberpfälzer Volkskundemuseum Burglengenfeld: "Der Blick auf die Tracht - Kleidung als Zeichen" vom 15. Mai bis 21. August.

Oberpfälzer Freilandmuseum Neusatz-Perschen: "Dirndl, Gwand und Heimatkleid" vom 12. März bis 30. Oktober.

Stadtmuseum Weiden: "Trachtenzubehör aus der Oberpfalz und dem Egerland" vom 14. März bis 25. August.

Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut: "Tracht betrachtet - Waldschmidt, Oskar von Zaborsky und der 'Ostmark-Onkel'" vom 7. April bis 3. Oktober.

Historisches Museum Regensburg: "Heimat auf der Haut - Tracht in der Oberpfalz" vom 10. April bis 10. Juli.

Stadtmuseum Sulzbach-Rosenberg: "Oh Kirwa lou net nou - Kirchweih, Brauchtum und Tracht in und um Sulzbach-Rosenberg" vom 20. Mai bis 18. September.

Stadtmuseum Neumarkt: "S' Gwandel: Trachten einst und heute - eine Bestandsaufnahme" vom 10. Juni bis 25. September. (doz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.