Finales Konzert im Rathausfoyer
Eine gelungene Hommage an Reger

Das Kammerduo Zuzana Beresová (Klavier) und Pavel Burdych (Violine) bezauberte das Publikum im Rathausfoyer. Bild sir
Kultur
Nittenau
18.08.2016
23
0

Noch einmal wunderbare Klänge im Foyer des Rathauses Nittenau: Das Kammerduo Pavel Burdych an der Violine und Zuzana Beresová am Klavier spielten Werke von Antonín Dvorák und Max Reger. Dieses Konzert beschloss die Reihe der sommerlichen Rathauskonzerte.

"Max Reger muss meines Erachtens viel gebracht werden, weil wir immer noch keine Klarheit über ihn haben. Ich halte ihn für ein Genie!" Dies schreibt Arnold Schönberg, einer der Väter der "Neuen Musik" im Jahr 1926. Auch die Besucher der vier Rathauskonzerte, die Max Reger in seinem einhundertsten Todesjahr gewidmet waren, wurden mit dieser nach wie vor noch aktuellen Frage konfrontiert. Wer war Max Reger?

Wenngleich diese Frage natürlich immer noch nicht beantwortet werden konnte, so konnte doch ein gängiges Vorurteil entkräftet werden er schreibe unverständliche und düstere Musik. Der große Beifall bewies gerade das Gegenteil. Reger war zu seiner Zeit immerhin einer der meistgespielten Komponisten Deutschlands. Das Publikum erlebte mitreißende und virtuose, Beifall herausfordernde Klaviermusik mit romantischen Charakterstücken und eingängigen, fast salonhaften Walzern, aber auch ein monumentales Klavierwerk. Man hörte eine hochromantische Romanze, für die das Schlagwort "deutsche Innerlichkeit" wohl angemessen ist und im letzten der Konzerte noch eine gewichtige Sonate für Klavier und Violine. Sie beinhaltet tiefsinnige, humoristische und virtuose Teile, ein Werke, das ebenbürtig neben den Werken von Beethoven und Brahms steht.

Max Regers Größe und Genie zeigte sich in der gesamten Konzertreihe vor allem in der Gegenüberstellung mit Kompositionen seiner Zeitgenossen. Hier hatte das Kammerduo mit Pavel Burdych, Violine und Zuzana Beresová, Klavier, im letzten Konzert ein interessantes Programm ausgewählt und Werke Max Regers Kompositionen seines großen böhmischen Fast-Zeitgenossen Antonín Dvorak gegenübergestellt. Die Hörer erlebten ein perfekt agierendes Duo, das sich feinsinnig mit großem Können und mit großem Respekt der Interpretation der sehr komplexen Werke annahm. Unbestrittener Höhepunkt des eindrucksvollen Konzerts war dann die mit langanhaltenden Beifall bedachte, sehr selten im Konzertsaal zu hörende große Sonate für Violine und Klavier in c-Moll wo sich das Duo zu großartigen Interpretation steigerte. Ein würdiger Abschluss der Konzertreihe und eine würdige Hommage an Max Reger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.