Keine Kirwa mehr im Gasthaus Roidl
Ära geht zu Ende

Nach der Andacht bei der Nepomuk-Kapelle gab es ein Spalier für die Vereine. Bild: heg
Kultur
Nittenau
28.07.2016
38
0

Nach vielen Jahrzehnten ist Schluss. Im Gasthaus Roidl wurde diesmal die Fischbacher Kirchweih anlässlich des Patroziniums nicht mehr im Gasthaus Roidl gefeiert. Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung mussten ins Vereinsheim bei der Schule ausweichen.

-Fischbach. Aus alters- und gesundheitlichen Gründen schafften es die Wirtsleute Paula und Josef Roidl einfach nicht mehr, ein Fest in dieser Größenordnung zu organisieren und abzuhalten. Kein Kirwa-Baum, keine Kirwa-Burschen - und auch auf Kirwa-Musik wurde verzichtet. Immerhin gab es dank der Mithilfe der Feuerwehr Getränke und Würstl vom Grill im Vereinsheim bei der Grundschule.

Dort versammelten sich die Fischbacher Vereine zum Kirchenzug und passierten dort nach dem Festgottesdienst den Spalier der Geistlichkeit und der Ministranten. Während der Messe, die Pfarrer Adolf Schöls und Pater Alfred Lindner gemeinsam zelebrierten, segnete Pfarrer Schöls die neu angebrachten Ahnentafeln aller Fischbacher Seelsorger am hinteren Eingang der Kirche und weihte sie anschließend.

Moderne Kirwa-Andacht


Zum Ausklang des Kirwa-Sonntags gab es dann dennoch eine ganz besondere Einladung. Vor der Nepomuk-Kapelle, die derzeit noch restauriert wird, fanden sich über 30 Gläubige ein und es wurde eine sogenannte moderne Kirwa-Andacht gefeiert.

Die 15-jährige Laura Reinwald spielte mit dem Saxofon im Freien und ein anspruchsvoller zeitgemäßer besinnlicher Text wurde zum Besten gegeben, nämlich der Song "Wofür" der deutschen Pop-Gruppe Silbermond, der wie auch andere Lieder dieser engagierten jungen Leute immer wieder im Radio zu hören ist. Und am Schluss nach dem Kirwa-Segen bekam jeder Teilnehmer ein kleines Geschenk in Form eines Gebäcks.
Weitere Beiträge zu den Themen: Roidl (3)Kirwa Fischbach (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.