Sänger der Leipziger Gesangsklassen der Hochschule für Musik und Theater gestalten eine ...
Von Frauen und Lebensfreude

Mit Arien, Opern und Musicals endet die Reihe "Nittenau Vocal". Professor Heiko Reintzsch gestaltet mit Friederike Meinke und Monika Zens (von links) eine Operngala. Bild: tie
Kultur
Nittenau
31.05.2016
68
0

Wenn Stücke aus bekannten Musicals und Operetten aufeinandertreffen, gibt es ein musikalisches Feuerwerk - so wie beim letzten Konzert der Veranstaltungsreihe "Nittenau Vocal". Professor Heiko Reintzsch, Repetitor der Leipziger Gesangsklassen der Hochschule für Musik und Theater, gestaltet am Klavier die Operngala mit.

Forsch leitet er mit dem Prelude aus der "Carmen Suite" von Georges Bizet in einer Klavierfassung ein. Dann tritt Sopranistin Friederike Meinke vor und singt mit kraftvoller Stimme die Arie der Lauretta aus "Gianni Schicchi" von Giacomo Puccini. Johannes Pietzonka widmet sich der Arie des Pedrillos aus "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart mit ausdrucksvoller Tenorstimme.

Umgang mit Frauen


Die nächste Sängerin ist Mezzosopranistin Monika Zens. Sie betrauert in der Arie aus "Giulio Cesare" von Georg Friedrich Händel ihren Gatten. Zwei Männer debattieren, wer "Die verkaufte Braut" kriegen soll. Johannes Pietzonka und der Bariton Andreas Drescher überlegen nach Bedrich Smetanas Vorlage, dass "so manches Schätzchen" einen Mann ganz schön täuschen kann. Intensiv gesungen, entwickelt sich ein reger Gedankenaustausch, wie man Frauen behandeln sollte. Die Arie der Irmentraud aus "Der Waffenschmied" von Albert Lortzing bietet Monika Zens mit vollem Einsatz dar. Andreas Drescher setzt mit der markant vorgetragenen Arie des Bartolos aus "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini das Programm fort. Bariton Johannes Leuschner singt außerdem die Arie des Fritz aus "Die tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold mit der Sehnsucht nach der geliebten Frau.

Traum vom Geld


Im Duett präsentieren Friederike Meinke und Monika Zens ergreifend die Barcarole aus "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach. Danach gibt es Stücke aus Operetten und Musicals. So ein Duett aus "Die Fledermaus" von Johann Strauß junior, feurig aufgeführt von Johannes Pietzonka und Johannes Leuschner. Mit der Arie "Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus "Giuditta" von Franz Lehár tritt Friederike Meinke auf die Bühne.

Aus "Anatevka" von Jerry Bock erklingt das Lied des Tevjes "Wenn ich einmal reich wär", von Andreas Drescher mit Sehnsucht vorgetragen. Mit einem Weinglas in der Hand und überzeugender Stimmlage, singt Monika Zens das Schwipslied aus "La Périchole" von Offenbach. Anrührend lässt Friederike Meinke das Liebeslied aus "Phantom der Oper" von Andrew Lloyd Webber ertönen und gestaltet zusammen mit Johannes Leuschner ein Duett aus "Sunset Boulevard". Monika Zens trägt "I dreamed a dream" aus "Les Miserables" von Claude-Michel Schönberg vor. "Die lustige Witwe" ist reich und deswegen begehrt. Das Lied des Danilos aus Franz Lehárs Operette drückt das in Johannes Leuschners Gesang präzise aus.

Ähnlich das Duett "Will dir die Welt zu Füßen legen" aus "Die Blume von Hawaii" von Paul Abraham, gefühlvoll dargeboten von Friederike Meinke und Johannes Leuschner. Das Lied "Zwei Märchenaugen" aus "Die Zirkusprinzessin" von Emmerich Kálmán gestaltet überzeugend Johannes Pietzonka.

Vielfalt der Klänge


"Schön ist die Welt" singt Friederike Meinke, "Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist", antwortet Johannes Pietzonka, ein Medley aus "Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky. Andreas Drescher widmet sich einer Arie aus "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß. "My Way" von Frank Sinatra und das Lied der Kunigunde aus "Candide" von Leonard Bernstein schließen sich an.

Das Lied aus "La Traviata" von Giuseppe Verdi bringt das Ensemble ausdrucksvoll zu Gehör. Bewundernswert ist die Vielfalt von Melodien, denen sich die Studierenden angenommen haben, und meisterhaft ist die Kunst ihres Vortrags.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.