Balkon stört

Lokales
Nittenau
30.11.2015
8
0

Eine Bauvoranfrage und eine Reihe von Bauanträgen standen bei der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses zur Debatte. Ein Balkon entspricht nicht der Satzung.

Ein Wohn- und Geschäftshaus in der Hauptstraße steht zur Sanierung an. Auch ein Ersatzbau soll hochgezogen werden. Das Gebäude liegt im Stadtkern, der als Mischgebiet ausgewiesen ist. Als störend wurde bei der Bauvoranfrage der Balkon empfunden, der an der Südseite angebracht werden soll. Laut Altstadtsatzung ist dies entlang der Hauptstraße im Bereich des Marktplatzes nicht möglich.

Zurückgestellt

Weiter rage der an der Westseite angeordnete Balkon im Obergeschoss auf zwei Meter Höhe zirka 1,50 Meter in den öffentlichen Verkehrsraum. Das Gremium beschloss, die Anfrage zurückzustellen und die Planung entsprechend den Vorgaben der Verwaltung nochmals abzustimmen. Nichts einzuwenden gab es beim Bauantrag auf eine Nutzungsänderung für eine Physiotherapiepraxis in Bergham. Ein Bauwerber kann sein Einfamilienhaus mit Garage und Carport in Nittenau errichten.

Der Ausschuss stimmte auch für den Anbau eines Wintergartens in Bergham und für eine Terrassenüberdachung mit Seitenverglasung in Stefling. Für Diskussionsstoff sorgte allerdings der Bauantrag eines Landwirts auf Errichtung eines Feldstadels im Weihertal. Das Bauvorhaben ist laut Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten nicht privilegiert. Der Beschlussvorschlag sah vor, den Antrag abzulehnen. Sechs Räte stimmten für die Ablehnung, fünf dagegen.

Ein einhelliges Ja gab es für den Antrag der Firma Schönek zum Bau einer Lagerhalle. Ebenso einmütig wurde der Bauantrag der Firma Ratisbona zum Neubau eines Fachmarktzentrums auf dem ehemaligen BayWa-Gelände beschieden. Auch die Firma Lacher kann ihre Werkstatt erweitern und eine Waschhalle sowie eine Kfz-Aufbereitung und Reifenmontage im Bereich Hirschenbleschen realisieren.

Glasfaserkabel in Fischbach

Ein Eigentümer möchte an der Gerichtsstraße/Rosenstraße mit einem Carport das bestehende Wohnhaus und die Garage ergänzen. Einstimmig wurde dem stattgegeben. Einigkeit herrschte im Gremium auch beim Anbau an das bestehende Wohn- und Gasthaus mit Änderung des Zugangs in Neuhaus. In Nittenau kann ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage gebaut werden. Bürgermeister Karl Bley informierte, dass der Glasfaseranschluss in Fischbach erfolgt sei.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.