Bernhard Setzwein und Norbert Vollath präsentieren Otfried Preußler
Die Flucht nach Ägypten

Bernhard Setzwein (rechts) wird bei der Lesung in Nittenau von Musiker-Urgestein Norbert Vollath begleitet. Bild: hfz
Lokales
Nittenau
04.12.2014
3
0
"Die kleine Hexe", der "Räuber Hotzenplotz" und "Krabat" - die Bücher von Otfried Preußler sind in den Kinderzimmern auf der ganzen Welt zu Hause. Otfried Preußler hat aber auch an seine großen Leser gedacht. "Die Flucht nach Ägypten" aus dem Jahre 1978 ist eines seiner wenigen Werke für Erwachsene, die bewegendste Weihnachtsgeschichte seit rund 2000 Jahren.

Im typisch Preußler'schen Tonfall gehalten, besticht sie durch Sprachwitz, spitze Ironie und erzählerische Kapriolen am laufenden Band. Der Waldmünchner Autor, Rundfunkmann und Sprecher Bernhard Setzwein, bietet - begleitet vom Regensburger Musiker-Urgestein Norbert Vollath - bei seiner Lesung einen Ausschnitt aus der fünfteiligen Hörbuch-CD..

Beinahe alle Geschichten Otfried Preußlers sind immer auch Erinnerungen an seine böhmische Kindheit und Jugend. So auch "Die Flucht nach Ägypten", die durch Nordböhmen führt und im Vorland von Iser- und Riesengebirge spielt. Doch Preußler verschiebt seine Weihnachtsgeschichte nicht nur in geographischer Hinsicht, sondern auch in zeitlicher: Der Weg von Maria, Josef und dem frisch geborenen Jesuskind, die auf der Flucht vor Herodes sind, führt aus Bethlehem direkt durchs Königreich Böhmen. Also durch eine Zeit, die noch die Liebenswürdigkeit der alten Habsburgerwelt ausstrahlt.

Es ist ein Buch über die Natur des Menschen, die vielgestaltigen Formen des Mit- und Gegeneinander von Deutschen und Tschechen in Böhmen und die Bürokratie der Habsburger-Monarchie. Es ist ein Spiegel der damaligen Zeit. Und nebenbei eine wunderbare Weihnachtsgeschichte.

Beginn der Veranstaltung ist am 10. Dezember um 18.30 Uhr im Haus des Gastes. Der Eintritt kostet 6 Euro, Kinder sind frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.