Dem Bürger verpflichtet

Stefan Moller (Zweiter von rechts) ist für die nächsten sechs Monate Chef der Polizeistation Nittenau. Seine Stellvertreterin bleibt Elisabeth Mißlbeck (rechts). Tina Schmidt (Dritte von rechts) wechselte nach Burglengenfeld. Bei der offiziellen Amtsübergabe waren (von links) Heiko Sedelmaier, Egid Viehauser sowie die Bürgermeister Karl Bley und Hans Frankl mit von der Partie. Bild: Mayer
Lokales
Nittenau
06.11.2014
82
0

Sie leitete über sechs Jahre die Polizeistation und ist nun in der übergeordneten Dienststelle Burglengenfeld tätig. Hauptkommissarin Tina Schmidt hat mit Stefan Moller aus Windischeschenbach einen Nachfolger, der diese Aufgabe die nächsten sechs Monate übernimmt.

Zur offiziellen Amtsübergabe waren auch der Burglengenfelder Chef, Erster Polizeihauptkommissar Egid Viehauser und sein Stellvertreter Heiko Sedelmaier ins Nittenauer Rathaus gekommen. Bürgermeister Karl Bley, der zudem seinen Brucker Amtskollegen Hans Frankl willkommen hieß, dankte Tina Schmidt rückblickend für die engagierte Arbeit, geprägt von Kompetenz und Einfühlungsvermögen.

Dank der Kommune

Die Polizeistation, zuständig für Nittenau und Bruck, leiste ein enormes Arbeitspensum und könne dabei auf eine weit überdurchschnittliche Aufklärungsquote verweisen. "Es gab stets eine angenehme Kooperation, das Sicherheitsempfinden der Menschen ist gewachsen", so Bley. Dass dies so bleibe, wünschte er dem Nachfolger, Polizeihauptkommissar Stefan Moller. Egid Viehauser betonte, dass man Verständnis für die privaten und familiären Wechselgründe von Tina Schmidt habe. Bis zu einer Ausschreibung der Stationsleitung werde nun mit dem neuen Mann die Zwischenlösung realisiert. Moller sehe sich in einer weiteren Qualifizierungsphase auf seinem dienstlichen Weg.

Sie sei seit November 2013 familiär mehr gefordert, begründete Tina Schmidt ihren Schritt. Im Burglengenfelder Dienstablauf könne sie das Flexi-Modell praktizieren, das Spielraum lasse. Den Dienst in der PST Nittenau werde sie stets in bester Erinnerung behalten. Mit ihrer Stellvertreterin, Polizeihauptkommissarin Elisabeth Mißlbeck, bildete sie bayernweit wohl einmalig das einzige weibliche Führungsduo in einer Polizeidienststelle. Mißlbeck bleibt Stellvertreterin.

Kontakt enorm wichtig

Stefan Moller, 50 Jahre alt und verheiratet mit Wohnsitz in Windischeschenbach, hat bereits eine Reihe von Stationen im Freistaat absolviert. Zuletzt arbeitete er in Weiden fünf Monate bei der Kriminalpolizei mit. Ihm ist der Kontakt mit dem Bürger enorm wichtig. Sie hätten Anspruch auf die Hilfe durch die Polizei, doch auch umgekehrt benötigten die Beamten Informationen bei verdächtigen Wahrnehmungen oder Straftaten. Von einer nahtlosen Weiterführung des guten Verhältnisses zwischen der Station und der Kommune ist auch Hans Frankl überzeugt. Den Dank an Tina Schmidt verband er mit den besten Wünschen.

Die Hauptkommissarin bleibt in Nittenau präsent. Als Stadträtin, Jugendbeauftragte, Vorsitzende der Frauen-Union und Vertreterin im schulischen Elternbeirat erfüllt sie weiterhin öffentliche Funktionen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straftat (812)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.