Die Zeit der Naziherrschaft - Anja Tuckermann liest im Stadtmuseum
Von authentischem Widerstand

Lokales
Nittenau
29.06.2015
0
0
In der derzeitigen Sonderausstellung im Stadtmuseum ist der Alltag vor 70 bis 80 Jahren für Erwachsene und Kinder dokumentiert, der nicht leicht war. Zum Alltäglichen gehörte auch der kleine passive, manchmal auch aktive Widerstand.

"Ein Volk, ein Reich, ein Trümmerhaufen" lautet der Titel eines Buches von Anja Tuckermann, die daraus am 1. Juli um 19 Uhr im Stadtmuseum lesen wird. Dies ist tatsächlich keine Erfindung der Autorin, sondern authentischer Widerstand der "Edelweißpiraten", die mit Parolen wie dieser ihre Überzeugung an die Wände pinselten. Es ist ein wichtiges Thema, denn zwischen alle Erklärungen von "Das haben wir nicht gewusst" oder "wir durften ja nicht ..." bis hin zu "... dann hätten sie uns erschossen" passt noch die Einsicht, dass es viele Abstufungen von Mut und Verweigerung geben konnte.

Die Autorin ist schon seit jungen Jahren für Kinder und Jugendliche aktiv, um ihre Stimmen hörbar zu machen. So arbeitete sie unter anderem in der Kinderfunkredaktion des RIAS (heute Deutschlandradio). Ihre Bücher sind oft dokumentarische Romane. Einige hat sie über das Leben der Brüder Höllenreiner geschrieben, Hugo Höllenreiner, der kürzlich verstorben ist, war in unzähligen Schulen, um dort über seine Erfahrungen zu berichten. Auch am Regental-Gymnasium Nittenau wurde er mehrere Male begrüßt.

Für ihre Arbeiten erhielt Anja Tuckermann 2014 den Friedrich-Bödecker-Preis, denn sie "vermittle Toleranz, Vielfalt und Wahrhaftigkeit in der multikulturellen Gesellschaft". Sie steht damit in einer Reihe mit bekannten Namen wie Christine Nöstlinger und Miriam Pressler. Der Eintritt zu der Lesung am 1. Juli, 19 Uhr, ist frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.