Emma Fuchs feiert 100. Geburtstag
Optimismus als Wegbegleiter

Emma Fuchs nahm zum 100. zahlreiche Glückwünsche entgegen. Zu den Gratulanten zählten (von links) Stadtpfarrer Adolf Schöls, Bürgermeister Karl Bley und Seniorenbeirat Michael Müller. Bild: Schieder
Lokales
Nittenau
16.12.2014
1
0

Wie wird man 100 Jahre alt und kann dieses Ereignis bei guter Gesundheit feiern? Die Antwort darauf gibt Emma Fuchs. Am Dienstagvormittag gaben sich die Gratulanten die Klinke in die Hand.

Die rüstige Seniorin genoss die ungeteilte Aufmerksamkeit bei der Feier im Gasthof Jakob sichtlich. Charmant plaudernd hieß sie jeden einzelnen Gast willkommen. Die Geselligkeit ist der bedeutendste Wesenszug der überaus rüstigen Rentnerin, neben einer hohen Disziplin, die sie jeden Tag aufs Neue beweist. Früh aufstehen ist für sie kein Problem, denn auch der Optimismus war und ist ihr ständiger Begleiter.

Blick nach vorne

Emma Fuchs, damals noch Berg, wurde in Cham geboren, wo sie mit zwei Schwestern und einem Bruder aufwuchs. Nach dem Besuch der Schule erlernte sie den Beruf der Verkäuferin. 1934 trat sie mit dem Nittenauer Andreas Fuchs vor den Traualtar. Zwei Söhne und eine Tochter entstammen dieser Ehe, sechs Enkel, zehn Urenkel und ein Ururenkel kamen dazu. Leicht hatte sie es nicht immer, denn mit 29 Jahren wurde sie allzu früh Witwe, zog die Kinder fortan alleine groß.

Krank sein? Das kannte sie weder damals noch heute. Was Emma Fuchs zudem auszeichnet, ist ihr Blick nach vorne, kaum zurück. Stets war und ist sie guten Mutes. Aufgeschlossen allem Neuen gegenüber ist sie eine modern denkende Frau, die häufig den Kontakt zu Jüngeren sucht - und findet. Freundschaften sind ihr sehr wichtig, über die sie sehr zahlreich verfügt. Auch pflegt die Jubilarin ihre guten Beziehungen zur Nachbarschaft. Im metallverarbeitenden Betrieb ihres Sohnes Hans gilt sie seit vier Jahrzehnten als gute Seele.

Blumen liebt die Jubilarin über alles. Und so gehört sie seit langen Jahren dem GOV Nittenau an. Zu ihrem Ehrentag hatte ihr Bundespräsident Joachim Gauck die besten Glückwünsche in einem Schreiben übermittelt. Bürgermeister Karl Bley und Seniorenbeirat Michael Müller gratulierten für die Stadt Nittenau. Auch überreichte ihr Bley Post aus der Staatskanzlei, ein Schreiben von Ministerpräsident Horst Seehofer persönlich unterzeichnet.

Diesem Brief beigefügt ist die vergoldete Silbermedaille mit dem Bildnis der Patrona Bavariae. Auch Pfarrer Adolf Schöls kam, um persönlich und im Namen der Pfarrgemeinde zu gratulieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.