Freude an Kinder weitergeben

Die Züchter Bernhard Pamler (links) aus Niedermurach sowie Christoph Wanninger (rechts) aus Obergoßzell waren stolz auf ihre Gewinnertiere..
Lokales
Nittenau
20.11.2014
4
0

Die Kaninchenschau des Kreisverbandes Schwandorf/Cham stieß am Wochenende in Nittenau auf großes Interesse. Sie erwies sich als attraktives Schaufenster der Rassezucht.

Nach 2002 fungierte der Kleintierzuchtverein Nittenau und Umgebung (KZV)zum zweiten Male in seiner Vereinsgeschichte, als Ausrichter. Diese Schauausstellung findet im zweijährigen Turnus an wechselnden Orten des Kreisverbandes statt.

Schon die Römer...

Bei der offiziellen Eröffnung bezeichnete der Vorsitzende des KZV, Karl Wolfgang Brunner, die Kreisschau für Kaninchen als eine besondere Gelegenheit, den Zuchtstand der gesamten Region zu sehen. Die Römer hätten vor 2000 Jahren das damals nur in Spanien vorkommende Wildkaninchen als Haustier in ganz Europa verbreitet.

In England sei dann ab 1600 die Rassezucht von Kaninchen und später das Ausstellungswesen entstanden. Um 1870 sei dies in Deutschland übernommen und weiter vervollkommnet worden. Obwohl die Gründung des KZV bereits 1967 erfolgte, wurden anfangs nur Tauben und Geflügel betreut. Erst nachdem Interessenten beim KZV "angeklopft" hatten, schloss sich der KZV 1984 dem Kaninchenzuchtverband an. Damit könne man 2014 auf "30 Jahre Kaninchenzucht im KZV Nittenau" zurückblicken. Die Kaninchen seien heute im Verein und bei den Regental-Schauen des KZV nicht mehr wegzudenken, so Brunner. Besonderen Dank sprach er in diesem Zusammenhang Franz Graf und Franz Reisinger aus, die mit dem jetzigen Kaninchenzuchtwart Martin Heimgärtner besonders viel zur Erfolgsgeschichte im KZV beigetragen haben.

Kinder begeistern

Im Zuge der Städtepartnerschaft mit Prestice/Tschechien kam eine Delegation des Kleintierzuchtvereins unter Führung von Josef Louda. Das erste Mal errichtete die Kreisjugend unter Führung von Hildegard Schießl, einen Verkaufsstand bei einer Schauausstellung. Es wurden in Handarbeit gefertigte Dekoartikel sowie hausgemachte Leckereien zum Kauf angeboten.

Der Ehrenvorsitzende des KZV, Alfred Rothmeier, dankte der Organisatorin des Imbissstüberls, Petra Brunner, die mit ihren Helfern für das leibliche Wohl sorgten. Er überreichte ihr einen Blumenstrauß als Anerkennung. Der Kreisvorsitzende der Kaninchenzüchter, Johann Simet aus Roding, begrüßte das Kreisehrenmitglied Bemmerl sowie die politischen Mandatsträger. Für ihn sei es immer eine große Freude zu sehen, dass der Umgang mit Tieren an die Kinder weitergegeben werde.

In 33 Farben

Die Grüße des Bezirksverbandes übermittelte stellvertretend Christian Löffl. Als stellvertretender Landrat und MdL begrüßte Joachim Hanisch die Gäste. Auch er dankte den Verantwortlichen für die Werte, die die Vereinsmitglieder an die Jugend weitergäben. Ausstellungsleiter Franz Graf bedankte sich bei den 44 aktiven Teilnehmern für die zahlreiche Beschickung. Die 284 Pelzschönheiten in über 24 Rassen und 33 verschiedenen Farben seien von überdurchschnittlicher Qualität.

Die meist ausgestellte Rasse war mit 60 Tieren der Zwergwidder. 39mal gab es "vorzüglich" gegeben. Die meisten Tiere von Altzüchtern kamen mit 72 vom KLZV Michelsneukirchen und mit 44 Tieren lag bei den Jungzüchtern der KLZV Oberviechtach vorne. Am 29. und 30. November findet von 8 bis 16 Uhr die Regental-Schau in der Kleintierhalle des KZV statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.