Im Kampf gegen die Uhr

Lokales
Nittenau
16.09.2015
0
0

Sie gehen an ihre Leistungsgrenze, kämpfen um jede Sekunde. Die Aktiven der TSV-Radsportabteilung ermitteln im Spätsommer ihre Besten. Dieses Mal gab es eine Überraschung.

Zum Saisonende veranstalteten die Nittenauer TSV-Radler wieder einen internen Wettkampf im Rennradfahren und beim Mountainbiken. Im Einzelstart-Modus ging es vom Bergham Center über Reichenbach und Bodenstein zum Ortsschild beim Bauhof. Der Titelkampf um den Vereinsmeister war unter den 14 Männern am spannendsten. Vorjahressieger Jochen Stöberl startete aufgrund einer Trainingspause nicht. Dies führte dazu, dass kein Favorit im Vorfeld auszumachen war. Letztendlich setzte sich Christian Huber (18:45 Minuten) vor Manfred Pöllinger (19:09) und Thomas Süß (19:17) durch.

"Dickes" Kompliment

Für eine große Überraschung sorgte Constantin Wagner: Der 15-jährige Nachwuchsfahrer wurde mit 19:48 Minuten schnellster Jugendlicher und erkämpfte sich den vierten Gesamtplatz. Bei den Damen trat nur Brigitte Auburger (30:55 Minuten) an. Die schnellste Zeit in der weiblichen Konkurrenz erzielte jedoch eine Nachwuchsfahrerin. Mit 22:59 Minuten gewann Marie Pöllinger gleichzeitig die Jugendwertung und den Vereinsmeistertitel. Nach einem Hindernisparcour, in dem es darum ging, Strafsekunden zu vermeiden, gingen die Wettkämpfer der Mountainbiker auf zwei verschiedene Strecken. Für die Starter unter 13 Jahren standen zwei kleine Runden um Eckartsreuth auf dem Programm. Die älteren Nachwuchsfahrer mussten eine, die Damen zwei und die Herren drei Runden auf einer gut gewählten Strecke von Eckartsreuth um den Jugendberg absolvieren. Bei den Kindern U13 gewann Lucas Pöllinger auf der kleinen Runde. Die schnellste Runde der U 15 hatte Tobias Markl, hinter ihm kamen zeitgleich die Siegerinnen der weiblichen U15 Pauline Mangelkramer und Marie Pöllinger ins Ziel.

Da es keine Damenkonkurrenz gab, erwarteten die Zuschauer mit Spannung den Ausgang des Herrenrennens. Es zeigte sich jedoch schnell, dass der erfahrene Rennfahrer Micheal Mickelat nichts anbrennen ließ. Schon nach der ersten Runde hatte er einen deutlichen Vorsprung vor der Konkurrenz. Diesen baute er kontinuierlich bis auf über fünf Minuten auf den Zweiten Damier Grubisa aus. Den dritten Platz erkämpfte sich Klaus Moser. Dass zwei der drei Vereinsmeisterschaftstitel an Jugendliche gingen, zeigt das Potenzial der Nachwuchsfahrer.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.