Im Kuhstall gut aufgepasst

Wie riecht das Futter für die Kuh? Bilder: Schieder (2)
Lokales
Nittenau
19.06.2015
18
0

Wo kommt die Milch her? Die meisten Kinder kennen das weiße Nahrungsmittel nur im Tetra Pak. Auf dem Schindler-Hof in Oed bei Nittenau erwarben 18 Kinder neue Kompetenzen in Sachen Ernährung. Doch auch ganz andere Werte wurden ihnen dadurch vermittelt.

Der Schindler-Hof liegt in Oed, er wird von Agrarbetriebswirt Martin Schindler und seiner Frau Sabine, diplomierte Sozialpädagogin und zertifizierte Erlebnisbäuerin, in vierter Generation geführt. Hier wachsen ihre beiden Kinder Johanna und Michael auf. Und die Oma pflegt liebevoll einen großen Gemüsegarten, der eine bunte Vielfalt an gesunden Schätzen bietet. Beim Aktionstag halfen auch Ann-Kathrin Standecker, die aufgrund ihres Studiums ein Praktikum auf dem Hof absolviert sowie Marianne Heimerl, deren familiären Wurzeln hier in Oed begründet liegen, mit.Aus der Ruhe lässt sich Sabine Schindler nicht bringen. Nachdem die Mütter oder Väter mit ihren Kindern Namensschilder aus Baumscheiben gefertigt hatten und sich dabei als recht geschickt im Umgang mit der Bohrmaschine zeigten, ging es in zwei Gruppen zu den verschiedenen Stationen auf dem Hof.

Kühe, Hasen, Hühner

Dass es hier viel zu entdecken gibt, das zeigten vorab die Erläuterungen von Ann-Kathrin Standecker. Sowohl die Praktikantin, als auch Chefin Sabine Schindler, vermittelten alles Wissenswerte. Vor allem im Kuhstall galt es aufzupassen, denn später an der Wissenstafel sollten die Kinder zeigen, was sie dazugelernt hatten. Dass Kühe nur dann Milch geben, wenn sie ein Kalb zur Welt gebracht haben, war für die meisten neu. In dem Milchviehbetrieb, zu dem auch Felder, Wiesen und Wald gehören, beobachteten die Kinder die Kühe ganz genau. Das Entzücken nicht nur der Kinder galt auch den Hasen, die aus ihrem Stall ins Gehege entlassen wurden. Auch Hühner gab es auf dem Hof zu bestaunen. Was wächst denn im Hausgarten? Neben all dem Gemüse und den Küchenkräutern zeigten besonders die Erdbeeren eine verlockende Wirkung auf die Kleinen.

Leckeres selbst gemacht

Milch ist mit unterschiedlichem Fettgehalt im Handel. Neben der üblichen kommt ganz neu Milch mit 0,7 Prozent auf den Markt. Auf dem Schindler-Hof wurde naturbelassene, abgekochte Kuhmilch angeboten. Der Aufenthalt in frischer Luft machte hungrig. Bunte Kräuter riechen aromatisch. Doch manche gehören nicht in einen Quark, eher in einen Tee. Und so zerkleinerten die Kinder Schnittlauch, Maggikraut, Thymian und Oregano, alles zusammen wurde mit Quark gemischt. Auch die Erdbeeren aus dem Hofgarten fanden Verwendung. Die wurden zerkleinert und mit selbstgekochtem Erdbeersirup vom letzten Jahr ergaben sie einen Fruchtquark. Aus Sahne wird Butter, wenn man sie im Becher nur lange genug schüttelt. Diese wurde auf das Brot gestrichen.

Die Kinder freuten sich über die Ergebnisse ihrer Essenszubereitung. Und in Gemeinschaft schmeckte alles noch einmal so gut. Bevor sie wieder den Heimweg antraten, machte sich Esel "Leo" lautstark bemerkbar, der nicht vergebens auf seine Streicheleinheiten der kleinen Gäste und ihrer erwachsenen Begleiter wartete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.