Infopaket für die Bürger

br24versammlung.jpg
Lokales
Nittenau
24.10.2015
3
0

Kritik gab es bereits im Vorfeld der ersten Bürgerversammlung in Muckenbach. Allerdings online und anonymisiert. Bürgermeister Karl Bley konterte mit einem detaillierten Einblick in die Arbeit der Stadt.

Im vollen Gasthaus Schmidbauer schnürte das Stadtoberhaupt am Donnerstagabend ein Infopaket und referierte über die Lage Nittenaus. An der Art und Weise, wie die Bürgerversammlungen über die Bühne gehen, gab es im Netz auch Kritik. Als Bley allerdings um Verbesserungsvorschläge bat, gab es keine Rückmeldung. Sein Fazit: "Das was wir in den vergangenen Jahren gemacht haben, kann nicht ganz so verkehrt gewesen sein."

Asyl: Keine Diskussion

Das Thema Asylbewerber schnitt Bley an. Im Internet ist zuvor hitzig diskutiert worden. "Es überrascht mich, dass in sozialen Netzwerken Nittenauer mit Parolen aufwarten, die schon besorgniserregend sind." In der Versammlung wollte das Thema niemand aufs Tapet bringen.

Vielmehr ging es um viel Alltagssorgen der Bürger. Sei es nun die Frage nach den Elektromobilen, die gekauft worden waren und aktuell nicht genutzt werden (Bley: "Sie haben einen technischen Defekt und werden entweder repariert oder verkauft.") oder Fragen zu Beleuchtung, Breitband-Versorgung, Verkehr oder Kindergartengruppen. Für einen Teil der Anger-Insel gibt es laut Bürgermeister einen Interessenten. Auch das BayWa-Areal kam zur Sprache. "Es tut sich was", versicherte das Stadtoberhaupt. Es sollen ein Lebensmittelmarkt sowie zwei weitere Fachmärkte (auch ein Drogeriemarkt) auf dem Areal entstehen.

Dem Bürgermeister war zudem der Ärger über das Verhalten einiger Bürger im Jahnweg anzuerkennen. Dort seien Schmierereien übelster Art hinterlassen worden: "Der Vandalismus ist sehr bedauerlich." Außerdem gebe es in dieser Straße viele Raser. Das Aufstellen einer Überwachungstafel habe sogar dazu geführt, dass "die Leute das als Herausforderung gesehen haben".

Mehr Bauanträge

Bley präsentierte den Bürgern den Haushalt und viele weitere Zahlen. Erstaunlich: Die Einwohner in Nittenau werden trotz des oft zitierten demografischen Wandels immer mehr. 2011 waren es noch 8884, heuer liegt dieser Wert bei 9134. Außerdem wird mehr gebaut. Heuer gab es bereits 109 Bauanträge (zwischen 2007 und 2014 waren es immer unter 100). "Es stehen vier weitere Bürgerversammlungen an (siehe Infokasten).
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.