Innovation als Markenzeichen

Mit dem Anmeldeschein vor 85 Jahren nahm das Unternehmen Pöppl seinen Anfang. Bilder: Schieder (2)
Lokales
Nittenau
20.07.2015
6
0

Vor 85 Jahren ging ein kleines Unternehmen in Bergham an den Start, ein sogenannter "Ein-Mann-Betrieb", der mit jeder Generation in jeder Hinsicht stärker wurde. Das Jubiläum bot nun Anlass für einen Rückblick auf die Anfänge und die Leistungen Einzelner. Und es gab Überraschungen.

Unternehmer Arnold Pöppl junior und seine Frau Angelika hatten viele Hände zu schütteln, konnten bei der Entgegennahme der Geschenke der Gäste zum Jubiläum aber auf die Mithilfe ihrer Mitarbeiter zählen. Geschäftspartner, Kunden, Freunde, Bekannte und Wegbegleiter sowie nicht zuletzt die Familie feierten das 85-jährige Gründungsfest von "Arnold Pöppl Wasser Wärme Solar". Eingefunden hatten sich Michael Hilpert, Landesinnungsmeister des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Bayern, sowie dessen Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Schwarz, sämtliche Ober- und Innungsmeister, Landrat Thomas Ebeling und zweiter Bürgermeister Albert Meierhofer.

"Gut aufgestellt"

Arnold Pöppl präsentierte den Anmeldeschein seines Großvaters, Georg Pöppl, der in Bergham am 20. August 1930 ein Geschäft eröffnete. Alles begann mit einer Schlosserei und Spenglerei. Im selben Jahr kam Arnold Pöppl senior, der vor wenigen Tagen sein 85. Lebensjahr vollendete, zur Welt. Dieser hatte nach seiner Schlosserlehre zu Heizungs- sowie Gas- und Wasserinstallation gewechselt. Seit 1990 sei er nun, so Pöppl junior, am Ruder. Mutter Herlinde hatte damals ein Haushaltswarengeschäft betrieben.

Beim 70-jährigen Jubiläum habe der damalige Bürgermeister Rudolf Heininger gesagt, dass der Erste ein Unternehmen gründe, der Zweite den Betrieb ausbaue, der Dritte alles an die Wand fahre. "Aber bei dir schaut es nicht so aus", hatte Heininger damals betont. "Wir können sagen, wir sind gut aufgestellt", brachte es Arnold Pöppl auf den Punkt.

Offen für Neues

Landrat Thomas Ebeling meinte, wenn man 85 Jahre lang im Geschäft sei, habe man auch wirtschaftliche Flauten überstehen müssen. Wandlungsfähig müsse man bleiben. Mit so einem dynamischen Team werde es so gut weitergehen, sei er sich sicher. Er sei stolz darauf, dass der Landkreis solche Betriebe habe. Zweiter Bürgermeister Albert Meierhofer gratulierte im Namen der Stadt Nittenau und lobte den Betrieb. Er wünschte, dass man noch oft Firmenjubiläen begehen könne. Landesinnungsmeister Michael Hilpert verbindet mit Arnold Pöppl auch eine persönliche Freundschaft. Mehrmals prangerte er in seiner Ansprache den Streik der Bahn an, bei dem so viel Energie auf der Strecke bleibe. Pöppl sei ein umsichtiger, moderner Unternehmer, der Gutes bewahre und offen für Neues sei. Seine Vorfahren hätten dies vorgelebt und die Erfolgsgeschichte des Handwerks mitgeschrieben.

Hilpert ging auf das vielfältige Engagement Pöppls ein, im Bereich der Bildungskommission und der Innung sowie seines Berufsstandes. "Arnold Pöppl hat auf ein solides Fundament des Großvaters und Vaters aufgebaut und es meisterlich verstanden, die Produktpalette auf das 21. Jahrhundert auszurichten." Der Sprecher würdigte auch die "Aufrichtigkeit und Herzlichkeit des Unternehmers". Mit Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Schwarz übergab er an Pöppl eine Urkunde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.