Kinder haben im Stadtmuseum Spaß beim Basteln - Zweiter Aktionstag nach großem Andrang
Zünftiges "Pfeifkonzert" zum Schluss

Kathrin Robl erläuterte den Kinder detailliert das Schnitzen von Haselnusspfeifchen. Der Andrang für diesen Ferienkurs war groß. Es musste ein zweiter Aktionstag anberaumt werden. Bild: hfz
Lokales
Nittenau
04.09.2015
0
0
Mit dem "pädagogisch wertvoll" ist es manchmal so eine Sache. Ob es den Kindern wirklich Spaß macht, sieht man erst, wenn es wirklich stattfindet. In diesem Fall waren sie mit Feuereifer bei der Sache.

Unter der Anleitung von Umwelt- und Museumspädagogin Kathrin Robl hatten über 40 Kinder im Ferienprogramm die Gelegenheit, etwas zu tun, was die Großeltern und vielleicht auch noch die Eltern ganz selbstverständlich können: Haselnusspfeifchen-Schnitzen und Laubsägearbeiten.

Richtige Anleitung

Dabei war der Andrang auf den angebotenen Kurstag so groß, dass ein zweiter Aktionstag nachgeschoben werden konnte. Und so lernten die Kinder nebenbei, welches Holz sich aus welchen Gründen gar nicht für Pfeifchen eignet, wie man das Schnitzmesser halten muss, um sich nicht zu verletzen, warum überhaupt ein Ton entsteht und wie man ihn wieder verlieren kann, wenn nicht aufpasst wird. Und was haben die Basteleien mit der Ausstellung zu "Kindheit und Jugend in Kriegs- und Nachkriegszeit" zu tun? Es gab eine Zeit, in der man sein Spielzeug selber machte und es gab eine Zeit, in der die Kinder mitarbeiten mussten, etwa beim Gänsehüten. Das "zum Lernen anleiten" ist Kathrin Robl wichtig, weil so viele Fertigkeiten, die den früheren Generationen geläufig waren, mittlerweile verloren scheinen.

Das Riechen, Schmecken, Ertasten, die Feinmotorik, oder etwa das Wissen, wie viel Druck man mit der Laubsäge ausüben darf, sind Erfahrungsprozesse über das Selberarbeiten dürfen. Nach zwei bis drei Stunden hörten alle, die am Museum vorbeigingen, dass die Arbeit gelungen war. Es gab ein regelrechtes "Pfeifkonzert".
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.