Klangvolle Glückwünsche

Ewald Tonollo (vorne, Mitte) freute sich über die guten Wünsche der zahlreichen Vereinsvertreter. Bild: Schieder
Lokales
Nittenau
30.09.2014
0
0

Musik ist sein Leben. Und so wurde die Geburtstagsfeier von Ewald Tonollo zu einem klangvollen Ereignis. Die 80 Jahre sind dem beliebten Nittenauer wirklich nicht anzusehen. Er kann auf ein Lebenswerk blicken, das mit zahlreichen hochkarätigen Auszeichnungen honoriert wurde.

Ewald Tonollo feierte am Samstag seinen "Runden" im Gasthaus Fuchs in Neuhaus. Und dabei gab es eine Reihe von Rückblicken und Danksagungen. Nach der Schulzeit absolvierte er bei der Firma Hochmuth in Nittenau eine kaufmännische Ausbildung. Anschließend war er von Oktober 1952 bis Juni 1956 als Beamter beim Bundesgrenzschutz in Deggendorf und Mittenwald tätig. Danach wechselte er als Unteroffizier zur Bundeswehr.

Hochrangige Ehrungen

Für seine Leistungen erhielt Tonollo zahlreiche hohe Auszeichnungen bis hin zum Ehrenkreuz in Gold, verliehen durch den damaligen Verteidigungsminister Manfred Wörner. 2005 kam das Große Verdienstkreuz am Bande durch den Bayerischen Soldatenbund hinzu.

Bereits 1946 erlernte der Jubilar sein erstes Instrument, die Zither. Danach erhielt er Ausbildungen zum Trompeter und Klarinettisten. Es folgten Bariton, Saxofon und Tuba. Nach dem Besuch mehrerer Lehrgänge und Seminare übernahm er am 27. April 1975 den Dirigentenstab von seinem Vater, Franz Tonollo,. Von der Bundesvereinigung deutscher Blas- und Volksmusikverbände bekam Ewald Tonollo den Ehrenbrief und die Ehrennadel in Gold, von der Bundesvereinigung deutscher Musikverbände die Verdienstmedaille in Gold mit Diamant sowie die Dirigentennadel in Gold mit Diamant.

Der Nordbayerische Musikbund ehrte ihn mit dem Silbernen Verbandsorden. Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber verlieh dem Jubilar das Ehrenzeichen für die Verdienste im Ehrenamt. Die Stadt Nittenau ehrte Tonollo mit der Silbernen Bürgermedaille. Nach jahrelanger Forschungsarbeit erschien das Buch von Ewald Tonollo im November 1999 über die Stadtkapelle und die Musik in Nittenau. Mit der Pensionierung 1987 war der Jubilar auch für die Ausbildung der neugegründeten Nachbarkapelle Walderbach bis 2005 zuständig. Im letzten Jahr wurde er von der Stadtkapelle Nittenau zum Ehrendirigenten und Ehrenvorsitzenden ernannt.

Dank der Vereine

Sein privates Glück fand Ewald Tonollo mit Annemarie Mönke. Eine Tochter und ein Sohn gingen aus dieser Ehe hervor, zwei Enkel und drei Urenkel kamen dazu. Neben der Leidenschaft für Musik frönt der rüstige Rentner der Gartenarbeit. Tonollo ist langjähriges Mitglied in vielen Ortsvereinen, so auch bei der Kolpingfamilie. Das deutsche Kolpingwerk zeichnete ihn für seine Verdienste (15-jährige Ausbildung der Akteure des Spielmannszuges) mit der Silbernen Kolpingmedaille aus.

Auch gehört er dem Kriegerverein an, ab 1980 war er hier zunächst zweiter, dann ab 1992 erster Vorsitzender. Seit der Fusion im Jahr 1993 zur Reservisten- und Kriegerkameradschaft fungiert der Jubilar bis heute als zweiter Vorsitzender. Die Abordnungen der Vereine gratulierten dem beliebten Mitglied. Die Stadtkapelle und der Kolpingspielmannszug brachten dem Jubilar Ständchen, wobei er auch selbst zum Dirigentenstab griff,
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.