Mangelndes Engagement gerügt

Verdiente und langjährige Mitglieder des Fischereivereins wurden ausgezeichnet. Der Vorsitzende des Fischereiverbands Oberpfalz, Luitpold Edenhart (rechts) und der Vorsitzende des Ortsvereins, Alois Neft (Zweiter von rechts), gratulierten. Bild: Schieder
Lokales
Nittenau
09.04.2015
41
0

Angeln ist mehr als ein Hobby. Die Aktiven fühlen sich der Hege verpflichtet. Einige von ihnen gehen bereits seit Jahren dieser Freizeitbeschäftigung nach und engagieren sich zudem gesellschaftlich. Doch bei der Frühjahrsversammlung gab es auch mahnende Worte.

Bei allem Lob, das Alois Neft, Vorsitzender des Fischereivereins Nittenau, den langjährigen und verdienten Mitgliedern aussprach, übte er auch Kritik am derzeitigen vereinsinternen Desinteresse Einiger. "Die Teilnahme an den Arbeitseinsätzen könnte besser sein". Und: "Alle Mitglieder, insbesondere die aktiven Fischer, sollten mehr Teilnahme am Vereinsleben zeigen, um die Gegebenheiten des Fischens wie bisher aufrecht zu erhalten."

Gebühren angehoben

Einem Verein "nur" beizutreten, reiche nicht aus. Die Satzung beinhalte Rechte und Pflichten jedes Vereinsmitgliedes. In verschiedenen Positionen seien die Preise verändert worden. So seien bei den Tageskarten und der Abgabe für nicht geleistete Arbeitseinsätze die Gebühren angehoben worden, ließ Neft wissen. Bei den Arbeitseinsätzen seien alle aktiven Fischer im Alter von 18 bis 65 Jahren betroffen. Ausnahmen wie bei Schwerbehinderung oder Aufhebung durch Rentenbescheid müssten von den betroffenen Mitgliedern selbstständig dem Vorstand oder dem Vorsitzenden gemeldet werden. Der Sprecher nannte zahlreiche Veranstaltungen wie Anfischen, Vatertags-, Aal- und Wallerfischen, Königsfischen oder Abfischen. Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben sei das Fischerfest, das am 17. Und 18. Juli stattfinde.

Gewässerwart Stephan Hochmuth berichtete, dass der Frühjahrsbesatz im Gange sei. Die Fanglistenauswertung 2014 sage aus, dass insgesamt 367 Fische mit 838 Kilo Gewicht gefangen wurden. Luitpold Edenhart, Vorsitzender des Fischereiverbands Oberpfalz (FVO), betonte in seinem Grußwort, dass Angeln kein Hobby sei, "die Fischer von Gesetzes wegen zur Hege und Pflege verpflichtet sind".

Jugend Chance geben

Die gute Jugendarbeit sei bedeutend für die Zukunft eines Vereins. Den jungen Leuten solle man durchaus eine Chance geben und ihnen ein Amt im Vorstand anvertrauen. Für besondere Verdienste um die Fischerei zeichnete er Rudolf Wolf und Werner Trauner mit der silbernen Ehrennadel des FVO aus, für besondere langjährige Verdienste Dieter Schmidbauer junior und Alois Neft mit der goldenen Ehrennadel.

Vereinsintern wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft Felix Gerling, Willi Hermann, Timo Huber, Christian Poller, Michael Trepnau und Benedikt Wankerl geehrt. Aufgrund besonderer Verdienste erhielten Michael Wolf und Stefan Weinhart die Ehrennadel in Bronze, Anton Eder und Rudolf Pelzer die silberne Ehrennadel, Markus Hergl, Konrad Held und Max Dallmeier die Ehrennadel in Gold. Bei den Jungfischern wurde Michael Wolf Vereinsmeister, bei den Altfischern Heiner Hergl. Der Wallerkönig 2014 heißt Christian Poller.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.