Menschen Freude bereitet

Ganz im Sinne des Verstorbenen war am Freitagnachmittag der Eingangsbereich der Aussegnungshalle gestaltet. Ewald Tonollo wird in bester Erinnerung bleiben. Bild: Mayer
Lokales
Nittenau
21.06.2015
2
0

Ein Trompeter der Bundeswehr intonierte den Abschiedsgruß, die Stadtkapelle setzte mit dem Feierabend-Lied den Schlusspunkt. Zahlreiche Menschen begleiteten Ewald Tonollo am Freitag auf seinem letzten Weg. Genau so hätte er sich diese würdige Beisetzungsfeier gewünscht.

"Sein Heimatbewusstsein und sein Engagement für die Bürger waren beispielhaft", brachte es Bürgermeister Karl Bley bei den Ansprachen in der Pfarrkirche auf den Punkt. Vorausgegangen war das Requiem, das Vikar Andreas Hörbe und Ruhestandspfarrer Kronrad Brunner zelebrierten. Begleitet wurden die Volksgesänge von der Nittenauer Stadtkapelle, der Ewald Tonollo über viele Jahre hinweg seine ganze Leidenschaft galt.

Liebe zur Musik

Hörbe bezeichnete in seiner Predigt den Verstorbenen als Menschen, dem die Familie über alles ging. Von seiner Kontaktfreudigkeit hätten auch Vereine profitiert. Bereits früh habe sich seine Liebe zur Musik in zahlreichen Aktivitäten manifestiert. Als erster Redner trat Andreas Weigl nach dem Schlusslied ans Mikrofon. Seinen Ausführungen zufolge gehörte Tonollo 64 Jahre der Kolpingfamilie an, gründete den Spielmannszug mit und fungierte hier als Ausbilder. "Er hat den Menschen viel Freude bereitet, war immer aufrichtig", so Weigl. Mit einem selbst verfassten Gedicht nahm der Redner Abschied.

Sichtlich bewegt blickte der Dirigent und Vorsitzende der Nittenauer Stadtkapelle, Thomas Maibauer, zurück. Ewald Tonollo habe in seiner langen Schaffenszeit knapp 200 Schüler ausgebildet, darüber hinaus noch 18 Jahre lang die Blaskapelle Walderbach dirigiert. "Die Stadtkapelle Nittenau war sein Lebenswerk und dafür danken wir ihm besonders", sagt Maibauer, der auch an die zahlreichen höchsten Auszeichnungen für Tonollo erinnerte.

Die Bürgermedaille

"Er hat nicht nur das Musizieren gelernt, sondern auch gelehrt", ließ Bürgermeister Karl Bley wissen. Tonollos Name sei mit der musikalischen Historie Nittenaus besonders verbunden. Dazu gehöre auch seine enorme Archivforschung, die er 225 Jahre zurückverfolgt und dokumentiert habe. Der Stadtrat habe im Jahr 2000 sein Engagement mit der Bürgermedaille in Silber gewürdigt. Dankesworte kamen auch vom Neuhauser Feuerwehrvorsitzenden Karl Obermeier, vom Trachtenverein und von Otto Pöschl für die Schützengesellschaft 1865. Lothar Pöllinger nahm für die Reservisten- und Kriegerkameradschaft Abschied.

Ewald Tonollo lag auch die Städtepartnerschaft am Herzen. Daran erinnerte Ducan Rada von der Musikschule Prestice. Die letzte Ehre erwies auch eine Abordnung der Bundeswehr. Ihr hatte Tonollo nach dem Wechsel vom BGS ab 1956 bis zu seiner Pensionierung angehört.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.