Mit Quad gegen Bäume

Lokales
Nittenau
05.08.2015
0
0

Es gibt Vorfälle, die machen selbst erfahrene Polizeibeamte ratlos. Wie eine Sachbeschädigung in Nittenau, die ein unbekannter Quadfahrer beging. Zwei "Müllsünder" haben die Beamten aber geschnappt.

"Gedankenlosen Vandalismus" nennt die Polizeistation das, was sich in der Nacht zum Dienstag am Nittenauer Jahnweg ereignete. Ein bisher unbekannter Täter fuhr dort auf Höhe der Regentalhalle vier Ahornbäumchen um. Der Spurenlage nach zu urteilen, steuerte der Täter mit einem "Quad" an die Bäumchen heran und gab anschließend so lange Gas, bis die Stämme samt den Holzstützen umfielen. Die gesamte Aktion dürfte doch etwas Zeit in Anspruch genommen haben, weil die Bäume offenbar erheblichen Widerstand leisteten. Laut Polizei haben beim Quad trotz Allradantrieb die Räder durchgedreht. Der Schaden für die Allgemeinheit liegt bei 3500 Euro.

Zeugenaufruf

"Dass der Täter den bei Jugendlichen und Heranwachsenden beliebten Treff am Jahnweg aufs Spiel setzt, war ihm offenbar nicht bewusst", urteilt die Polizei. Andernorts seien solche Treffpunkte nach ähnlichen Vorkommnissen schon geschlossen worden. Die Polizeistation möchte das verhindern und deshalb den Täter ermitteln. Dazu ist sie auf Zeugenaussagen unter der Telefonnummer 09436/903893-0 angewiesen.

Durch aufmerksame Zeugen und spuren kam die Polizei den Verursachern einer wilden Müllablagerung auf die Schliche. Die Stadtverwaltung hatte der Polizei eine "wilde" Müllablagerung in einem Waldstück beim Flugplatz Nittenau-Bruck gemeldet.

In Zusammenarbeit zwischen den Bauhofmitarbeitern, aufmerksamen Bürgern und der Polizeistation Nittenau wurden dann zwei Männer aus Bruck als Täter ermittelt. Diese hatten eine größere Menge Restmüll einfach in den Wald gekippt. Nachdem offenbar auch die Waschmaschine der beiden ihren Geist aufgegeben hatte, wurde diese auch gleich mit im Wald "entsorgt".

Die Täter erwartet nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige. Die ordnungsgemäße Entsorgung durch den Bauhof wird ebenfalls Kosten für die verursachen, die von den Tätern getragen werden müssen. Eine Fahrt ins Müllkraftwerk oder zum Recyclinghof wäre sicher günstiger gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.