Prinzenpaare übernehmen das Regiment
Mit Charme an die Macht

Prinzessin Sabine I. aus Fischbach präsentierte stolz den Nittenauer Stadtschlüssel. Die "Rummlfelser" stürmten am Rosenmontag als erste das Rathaus. Bild: Mayer
Lokales
Nittenau
16.02.2015
0
0

Die Stadt hat einen Bürgermeister a. D., an seiner Stelle regieren zumindest bis morgen zwei Prinzenpaare. Beim Sturm aufs Rathaus übernahmen am Rosenmontag die Faschingsgesellschaften das "Regiment". Widerstand blieb aus.

Den Anfang machten die "Rummlfelser" aus Fischbach. Sie trafen im Rathaus auf Bürgermeister Karl Bley, der die Macht, sprich den Schlüssel, gerne an das Prinzenpaar Sabine I. und Martin I. aushändigte. Wolfgang Straßburger verwies darauf, dass Bley seit der Wahl auf einem "roten Pferd mit schwarzem Sattel" reite. Mithin sei die Opposition kein Thema mehr. In seiner Antwort kündigte der entmachtete Rathaus-Chef für Fischbach ein Entwicklungskonzept an. Dorfsprecher Uli Fendl appellierte, damit nicht bis zur nächsten Wahl zu warten.

Die "Rummlfelser" räumten das Rathaus-Foyer, die "Allotria" rückte nach. Präsident Josef Süß blickte auf eine tolle Saison zurück, seine Vize Rupert Seebauer rief nochmals das 55. Jubiläumsjahr in Erinnerung. Er dankte Bley für dessen Unterstützung. Der Bürgermeister a.D. gab das Lob zurück. Die "Allotria" habe Enormes geleistet, sei es mit Gardetreffen, Hofball oder Faschingszug. Abschließend gab es noch die Orden.

Beide Faschingsgesellschaften hatten natürlich ihre Garden mitgebracht. Sie zeigten fetzige Tänze und auch die Prinzenpaare glänzten mit ihren Walzern. Gerne ließ sich auch Karl Bley zu Tanzrunden mit den Prinzessinnen einladen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.