Ruhepol in lärmender Zeit

Unter Leitung von Roland Polzer (Bild links) spielten sich die Jüngsten am RTG, die Bläsergruppe 5, in die Herzen der Zuhörer. Der Unterstufenchor (Bild rechts) stand unter Leitung von Barbara Vielberth-Baer.
Lokales
Nittenau
20.12.2014
3
0

Kein Schnee, in den Medien jagt eine Schreckensmeldung die nächste: "Kann man da an Weihnachten denken?", fragte sich RTG-Schulleiterin Petra Weindl. Das Adventskonzert der Schule gab die passende Antwort.

Das Regental-Gymnasiums (RTG) bereitete Mittwochabend in der Stadtpfarrkirche Mariä Geburt den Besuchern nämlich einen besinnlichen Abend. Schulleiterin Petra Weindl dankte Pfarrer Adolf Schöls, der die Kirche für dieses Ereignis abermals für das Weihnachtskonzert zur Verfügung stellte. "Sind Sie schon in Weihnachtsstimmung? Fehlt Ihnen vielleicht dazu der Schnee?", fragte Weindl.

Und angesichts der Schreckensmeldungen über Terror, Bombenanschläge und Krieg: "Kann man da an Weihnachten denken, das Fest der Liebe? Gerade deshalb", meinte sie. Angesichts der Nachrichten würden Gedanken an Bedeutung gewinnen, wie wenig man im Grunde genommen brauche: Familie, Freunde, die Gemeinschaft, und - direkt an die Schüler gerichtet - dass man zur Schule gehen könne. Für das Konzert hätten viele junge Menschen viel Zeit aufgewendet, so Weindl, dafür dankte sie den Mitwirkenden und den Lehrkräften, Dr. Wolfgang Wagner, Barbara Vielberth-Baer und Roland Polzer. Angefangen von der fünften Jahrgangsstufe bis hinauf in die Q12 waren zeigten Schüler ihr Können.

Den Anfang bildete die Big Band unter Leitung von Barbara Vielberth-Baer mit "Angels we have heard on high". Ein Schmunzeln bei den Zuhörern entlockte die Bläserklasse 5 unter Leitung von Roland Polzer. Die Kinder, die erst seit kurzem das RTG besuchen, spielen erst seit Beginn des Schuljahres, hatten bereits eine Menge gelernt.

Zwar schlich sich manchmal ein schräger Ton in das "Ihr Kinderlein kommet" ein, aber aller Anfang ist eben schwer. Mit Bravour begleiteten die Jüngsten den Unterstufenchor bei "Macht hoch die Tür". Die Bläserklasse 6 ermutigte die Kleinen mit ihren fortgeschrittenen Kenntnissen, beispielsweise beim "Winterfestival" und beim bekanntesten Rentier überhaupt: "Rudolph the red nosed Reindeer". Unterstufenchor und Big Band harmonierten wunderbar. "In dulci jubilo" und weitere Werke brachte das Blockflötenensemble unter Leitung von Dr. Wolfgang Wagner dar. Wagner wirkte auch beim Schulorchester mit, das beispielsweise mit dem 4. Satz der A-Dur Sonate von Georg Philipp Telemann glänzte.

Aus den Werken, die der Schulchor präsentierte, stach vor allem das "Alleluja" von Manfred Länger heraus. Als besonders leistungsfähig, auch durch jahrelange Schulung der Stimmen, erwies sich der Oberstufenchor unter der Leitung von Dr. Wolfgang Wagner stand. "Christmas Lullaby" von Andrea Figallo, "Kindelein zart, von guter Art" aus Österreich und "Joyful Christmas Eve" von Lorenz Maierhofer standen auf dem Programm. Mit dem allseits bekannten "O du fröhliche", dargebracht durch alle Gesangs- und Instrumentalgruppen und unterstützt durch das Publikum, endete das Weihnachtskonzert. Fast zwei Stunden lang ließen sich die Zuhörer auf das Fest einstimmen. Tosender Applaus war verdienter Lohn für die Mitwirkenden.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.