Schachabteilung des TSV Nittenau schafft direkten Wiederaufstieg - Auch schöne Einzelerfolge ...
Ungeschlagen zurück in die Oberpfalzliga

Die Spieler der Schachabteilung des TSV Nittenau erreichten in der vergangenen Saison gute Ergebnisse. Im Bild von links Jochen Hellerbrand, Michael Plank, Thomas Kammer, Hans Seigner, Bernd Moore und Spartenleiter Manfred Preischl. Bild: ach
Lokales
Nittenau
07.08.2015
3
0
Die Schachabteilung des TSV Nittenau kann auf eine erfolgreiche Saison blicken. Bei der Jahreshauptversammlung erinnerte Spartenleiter Manfred Preischl an den "Durchmasch" der ersten Mannschaft in der Bezirksliga Nord.

Nach dem letztjährigen Abstieg aus der Oberpfalzliga gelang der ersten Mannschaft in beeindruckender Weise der sofortige Wiederaufstieg . Mit 18-0 Mannschafts- und 53,5 Brettpunkten erreichte die Erste Schachmannschaft ihren dritten Bezirksliga Meistertitel. Bei den durchweg positiven Ergebnissen der zwölf Spieler ragte Jugendtalent Tobias Brunner heraus, der auf den Brettern 4 bis 7 eingesetzt wurde. Er holte 6,5 Punkten aus 8 Partien. Ebenso imponierend die Bilanz von Brett 2-Spieler Michael Plank, der sich 6 Siege bei nur einer Niederlage erspielte.

Favoritenschreck

Die "Reserve" erreichte dank des Rückzuges der zweiten Mannschaft von Haselmühl vorzeitig den Klassenerhalt in der Kreisliga I Nord. Das beste Einzelergebnis erzielte Klaus Grohmann mit 2,5 Punkten aus 6 Partien. Aufgrund der dünnen Spielerdecke in der zweiten Mannschaft wird man nächste Saison jedoch in der Kreisliga II starten.

Auch im Viererpokal lehrten die Nittenauer den Oberpfälzer Vereinen das Fürchten. Im Achtelfinale schaltete man dabei den Landesligisten und Oberligaaufsteiger (dritthöchste deutsche Spielklasse) SK Kelheim mit einem 2,5 zu 1,5 aus. Erst im Halbfinale musste man sich unglücklich gegen den in Bestbesetzung angetretenen Oberligisten und späteren Gewinner TSV Kareth-Lappersdorf mit 1,5 zu 2,5 geschlagen geben.

Nachwuchsarbeit forcieren

Ein Großereignis war in der vergangenen Saison die 14. Auflage der Offenen Nittenauer Stadtmeisterschaft, bei der Turnierleiter Thomas Kammer 66 Gäste aus nah und fern begrüßte und Stephan Gießmann vom SK Kelheim zum Sieger kürte. Bester Nittenauer wurde Tobias Brunner. Die Vereinsmeisterschaft im Blitzschach gewann bereits zum vierten Mal in seiner Karriere Jochen Hellerbrand vor Thomas Kammer. Die diesjährigen Oberpfalzmeisterschaften brachten für Nittenau gute Ergebnisse. Tobias Brunner spielte erstmalig in der Meisterklasse 2, wobei er mit 3,5 Punkten und den 24. Platz einen Achtungserfolg erzielen konnte. Ein richtig gutes Turnier spielte Philipp Kammer in der Meisterklasse III, mit dem Erreichen des zweiten Platzes bei 6,5 Punkten aus 8 Partien, was ihm den Aufstieg in die Meisterklasse 2 sicherte.

Jugendleiter Thomas Kammer berichtete aus seinem Ressort, dass die Mitgliederzahlen rückläufig sind und man versuchen werde, mit einer Schachveranstaltung im Ferienprogramm und einen darauffolgenden Kurs wieder etwas Belebung in die Jugendarbeit zu bringen.

Höhepunkt der letzten Saison war der Bayerische Meistertitel in der U 25 von Tobias Brunner. Der Sieg in der diesjährigen U16-Wertung des OSJ-Cups, ebenfalls von Tobias Brunner und der dritte Platz vom jüngstem Nachwuchsspieler Elias Weber in der U8 sorgten ebenfalls für zufriedene Gesichter. In der U16-Blitzmeisterschaft qualifizierten sich Tobias Brunner und Philipp Kammer jeweils für die Bayerische Meisterschaft. Im Saisonausblick wurde noch über die Mannschaftsaufstellung der nächsten Saison, die Schachveranstaltung im Nittenauer Sommerferienprogramm vom 5. September und über die bevorstehende 15. Offene Nittenauer Stadtmeisterschaft vom 18. bis 20. September diskutiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.