Stadt präsentiert Infos und Mitmachstationen des Ministeriums - Kritik bei der ...
Am besten selbst Energie einsparen

Lokales
Nittenau
21.05.2015
1
0
Das Rathaus beherbergt derzeit gleich zwei Ausstellungen. Während im Obergeschoss die Stadtentwicklung dokumentiert wird, ist seit Dienstag im Foyer die Energiewende Thema. Vor der Stadtratssitzung eröffnete Bürgermeister Karl Bley die Ausstellung des bayerischen Wirtschaftsministeriums, die unter dem Titel "Energie-3-Sprung" firmiert.

Die Energiewende sei in aller Munde, der Raubbau an der Natur könne nicht mehr so weitergehen, betonte Bley. Hierin herrsche Konsens, jedoch klafften zwischen Ankündigungen und Ausführung breite Lücken.

Es geschieht Einiges

Die Politik fahre "in Deutschland einen Zick-Zack-Kurs sondersgleichen". Beispielsweise sei die Windkraft durch die 10-H-Regelung so gut wie nicht mehr realisierbar. Insofern ziele die Ausstellung auf das Einsparen von Energie und deren effizienten Einsatz ab. Die Bürger könnten sich diesbezüglich auch an praktischen Beispielen informieren.

Nittenau sei im Übrigen Vorreiter bei der Nutzung regenerativer Energie, betonte Bley und erinnerte an den Bürgersolarpark, das Hackschnitzelheizkraftwerk mit Fernwärmenutzung, das Blockheizkraftwerk, die Solarversorgung des Erlebnisbades und die Biogasanlagen im Stadtgebiet. Beim Ausstoß von Kohlendioxid rangiere Nittenau in Bayern weit unter dem Durchschnitt. Martin Schöberl von der Verwaltung hat sich an der Bayerischen Verwaltungsschule (BVS) zum kommunalen Energiewirt fortgebildet. Er verwies vor allem auf die Mitmachstationen bei der Ausstellung. Zudem gebe es etliche Broschüren zur Vertiefung der Thematik. Die Ausstellung ist bis 3. Juni zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zugänglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.