Turbulente Talentsuche

Karl-Heinz Stich (rechts), Vorsitzender der FFW Bergham, eröffnete gemeinsam mit seiner Frau Lisa den Feuerwehrball. Bilder: Schieder (3)
Lokales
Nittenau
28.01.2015
8
0

Was es ist, das wusste keiner so genau. Nur so viel: Beim Ball der Feuerwehr Bergham ist immer etwas Besonderes geboten. Unter anderem die Suche nach dem Supertalent.

Vorsitzender Karl-Heinz Stich blickte bei der Begrüßung am Samstagabend im voll besetzten Pirzer-Saal in erwartungsvolle Gesichter. Die Protagonisten hielten sich bedeckt, mischten sich zu Beginn des Tanzvergnügens unter die muntere Gästeschar - um dann urplötzlich zu verschwinden.

Die besondere Show

Dass dies weitgehend unbemerkt blieb, dafür sorgte die Band "Breznsalzer", die mit modernen Schlagern, Evergreens, "Zwiefachen" und "Boarischen" die elegant gekleideten Gäste stets auf der Tanzfläche hielt. Und so war die Stimmung bereits bestens, als Unterhaltungskünstler Karl-Heinz Stich als Moderator auftrat: Bühne frei für die Show "Bergham sucht das Supertalent".

Selbstredend, dass es dazu eine Jury brauchte: Dieter Bohlen (Martin Obermeier), Sylvie Meis (Toni Goos) und Bruce Darnell (Hans Seebauer) nahmen die hoffnungsvollen Kandidaten in Augenschein. Freilich, die meisten von ihnen ließen dann zu wünschen übrig und sorgten gerade damit für das große Amüsement des Publikums. Helene Fischer (Reinhard Weber) fegte "atemlos" durch den Saal.

Und Tina Turner (Marcus Reil) gab "auf ihre alten Tage" noch ihr Bestes. Wie von einem anderen Stern erschien da der "Loamsiada-Bauer" (Hans Heimerl) mit seiner Sau (Matthias Markl). Dieses Schwein dachte gar nicht daran, durch den brennenden Reifen zu springen. Sein Besitzer war so wütend ob seiner Chancenlosigkeit bei der Jury, dass die Sau sogleich ihre letzte Reise zum Metzger antreten konnte. "Conchita mit der Wurst" (Matthias Lautenschlager) rechnete sich besondere Chancen bei der Jury aus. Die sparte schließlich auch nicht mit Kommentaren bei den einzelnen Darbietungen. Das Hinterteil von Helene Fischer fand Gefallen. Und wieder wollte es der "Loamsiada-Bauer" wissen: Diesmal erschien er als Engel Aloisius, der mit Frohlocken und Hosianna-Singen so gar nicht punkten konnte bei der Jury, wohl aber bei den belustigten Zuschauern. War noch eine Steigerung möglich? Ja, die Tanzmäuse, Männer im pinkfarbenen Ballett-Tutu, überzeugten restlos, am Ende auch durch den tosenden Applaus. Denn dessen Lautstärke bestimmte das Supertalent. Dass alles mit rechten Dingen zuging, dafür sorgte Notar Dr. Fleischhauer (Thomas Potempa).
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.