Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses genehmigen eine ganze Reihe von Anträgen
Bauausschuss genehmigt zahlreiche Anträge

Politik
Nittenau
28.01.2016
108
0

Der Bau- und Umweltauschuss hatte am Dienstagabend eine ganze Reihe von Anträgen zu besprechen. Abgesehen von einem Tagesordnungspunkt, in dem es um einen Neubau von zwei Einfamilienhäusern mit Doppelgaragen ging, waren sich die Gremiums-Mitglieder in allen Punkten einig:

Markus Weber vom Büro Schnabel und Partner stellte den Mitgliedern zwei Varianten vor, wie das geplante Kinderhaus in der Bodensteiner Straße aussehen könnte. Dabei standen laut Weber ein "ganz einfacher Rechteckbau und eine verspielte Variante" zur Auswahl. Der Bauausschuss entschied sich für letztere, da sich die Kosten in der Waage halten (jeweils rund 1,5 Millionen Euro). Die Förderung beträgt voraussichtlich 40 Prozent.

Außerdem überlegten die Mitglieder, ob das Kinderhaus statt zwei- gleich dreigruppig geplant wird. Bürgermeister Karl Bley informierte: "Auf Ebene des Landratsamtes wird das gerade geprüft." Die gemischte Gruppe wäre dann für Krippen- und Kindergartenkinder gedacht. Es würden rund 400 000 Euro mehr Kosten enstehen. Der zusätzliche Eigenanteil für Nittenau würde etwa 230 000 Euro betragen. Der Bedarf einer dritten Gruppe wird laut Beschluss geprüft, wenn die Fachstellen ebenfalls zustimmen.

Die Firma Gummi & Kunststoffwerk G. Schröck will eine neue Lagerhalle bauen. Bei einem ersten Antrag erwies sich, dass die Halle zu nah am Weg stand. Überarbeitet und zugestimmt.

Tobias uns Susanne Dahme dürfen ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in Fischbach bauen.

Der Bauausschuss genehmigte auch den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Fischbach, den Daniel Stöger und Anna krammer aus Regenstauf beantragt hatten.

Ludwig Reisinger aus Nittenau beantragte den Neubau eines Betriebsgebäudes im Baugebiet "Hirschenbleschen". Die Halle (53,50 mal 17,70 Meter) soll dem Betrieb KTL-Beschichtung zugeordnet werden. Bürgermeister Karl Bley freute sich, "dass unsere ansässigen Firmen Erweiterungsbedarf haben".

Yvonne Chomek aus Bruck darf ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in Nittenau bauen. Was die Errichtung eines Geräteschuppens angeht, will der Bauausschuss jedoch die Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes Weiden abwarten, der zur Sitzung noch nicht vorlag.

Andras Roidl aus Reutling hat für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Fischbach die Zustimmung bekommen.

Erasmus Freiherr von Fürstenberg aus Hohenthann plant das sogenannte Schlößchen zu erweitern. Bürgermeister Bley sagte: "Es ist schön, dass ein Gebäude, das im Dornröschenschlaf war, wieder genutzt wird." Der Bauausschuss stimmte dem Vorhaben zu, rät von Fürstenberg allerdings, den Vorschlägen des Landesamts für Denkmalschutz zu folgen.

Stefan Reisinger aus Treidling darf an sein Wohnhaus anbauen.

Auch Max Scheuerer aus Fischbach darf an sein Wohnhaus anbauen. Dafür muss die Stadt eine kleine Fläche (rund zehn Quadratmeter) an Scheuerer veräußern, dem der Ausschuss zustimmte.

Der Biohof Doll aus Harthöfl hat die Erlaubnis einen neuen Deck- und Sauenstall zu bauen.

Josef und Annemarie Hochmuth (Wetzlgütl) dürfen an die Unterstellhalle in Untermainsbach anbauen.

Reinhold Hochmuth aus Bleich beantragte die Umnutzung der Kälberstallung zu einer Unterstellhalle. Die Ausschuss-Mitglieder stimmten der Anfrage zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.