Nittenau hat sich bei Spielplatz-Initiative beworben
Bley wirbt um Stimmen

Politik
Nittenau
22.07.2016
33
0

Eine Reihe von Bauvorhaben stand auf der Tagesordnung des Bau- und Umweltausschusses. Unter dem Punkt "Informationen des Bürgermeisters" wurde auf ein Projekt aufmerksam gemacht, bei dem es um den Bolz- und Spielplatz am Rathaus geht. Für die Erneuerung durch Spielgeräte gibt es eventuell Geld.

Einen Antrag auf Vorbescheid hatte die Firma Reber Projektbau aus Reichenbach gestellt. Es geht um den Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit acht Wohneinheiten, zwölf Stellplätzen sowie auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in der Gemarkung Bergham. Das Gremium stimmte dem Vorhaben zu. Die zusätzlich erforderlichen Erschließungsmaßnahmen sind auf Kosten des Bauherrn zu erstellen und dinglich zu sichern.

Kontrovers diskutiert wurde der Antrag der Firma Hans Stockerl Hausbau aus Regensburg zum Neubau von zwei Mehrfamilien- und drei Einfamilienhäusern mit Garagenanlage in der Eichendorff-Straße. Die Stadträte Albert Meierhofer, Franz Probst und Johann Frimberger sahen in der vorgelegten Planung eine zu hohe Verdichtung der Bebauung. Jürgen Kuprat dagegen machte in der näheren Umgebung bereits Gebäude mit ähnlichen Bauweisen aus.

Wohncharakter überwiegt


Otto Storbeck befürchtet, dass der Mischgebiets-Charakter mit einer Bebauung von 50 zu 50 kippen könnte. Bürgermeister Karl Bley entkräftete diesen Einwand mit dem Hinweis, dass hier bereits der Wohncharakter überwiege und auch keine immissionsschutzrechtliche relevante Bebauung vorhanden sei. Mit drei Gegenstimmen wurde der Antrag befürwortet. Die Erschließungsmaßnahmen seien auf Kosten des Bauherrn zu erstellen und dinglich zu sichern.

Die weiteren Anträge wurden einstimmig positiv beschieden, unter anderem Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Wohnhauses mit Garage in Neuhaus und einige weitere Baumaßnahmen. Auch dem Antrag der Hubertushof GmbH & Co. KG aus Amberg wurde die Genehmigung zur Änderung der bestehenden Anlage zur Haltung von Legehennen durch Änderung der genehmigten Lüftungsanlage, Änderung der Stallausrüstung und teilweise Änderung des Haltungsverfahrens erteilt.

Kenntnis nahm das Gremium vom Antrag auf Auflassung eines Weges auf dem landwirtschaftlichen Anwesens Lins. Bei der Überprüfung habe sich herausgestellt, dass dieser Weg nicht gewidmet sei und dieser sich innerhalb des Hofes als Zuwegung diene. Bürgermeister Karl Bley machte auf die Spielplatz-Initiative 2016 aufmerksam, bei der es gelte, möglichst viele Stimmen zu sammeln. Bis zum 7. August bestehe noch die Möglichkeit, für den Bolz- und Spielplatz am Rathaus zu stimmen. Die Online-Abstimmung laufe sowohl auf dem Facebook-Profil www.facebook.com/fantaspielspass als auch auf dem Blog spielplatzinitiative.fanta.de.

Bis zu 20 000 Euro


"Wir möchten zum einen die vorhandenen, teils nicht mehr zeitgemäßen Spielgeräte durch eine neue Generation ersetzen", sagte Bley. Die Erweiterung mit neuartigen Spielgeräten, die den Zeitgeist entsprechen, sei oberstes Ziel der Umgestaltung der Anlage. Die Stadtverwaltung habe sich mit dem Projekt bei der Initiative beworben. Alle Bewerbungen werden vom Deutschen Kinderhilfswerk geprüft. Es gibt bis zu 20 000 Euro für den Spielplatz zu gewinnen. Die ersten 100 Plätze erhalten Fördergelder im Gesamtwert von 189 000 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Stadtrat Nittenau (30)Bauausschuss Nittenau (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.