Auflösung und Ankündigung, dass es weitergeht
Wanderverein geht neue Wege

Der Wanderverein Regental ist aufgelöst. Die bisherige Führungsmannschaft um Vorsitzenden Alois Schwarzfischer (Vierter von rechts) frönt gemeinsam mit den Mitgliedern aber weiterhin dem Wander- und Kegelsport. Bild: sir
Vermischtes
Nittenau
28.09.2016
25
0

Seit Sonntagvormittag ist der "Wanderverein Regental Nittenau e. V." Geschichte - die Aktivitäten werden aber weitergeführt. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung blickten die Anwesenden auf 38 Jahre Vereinsgeschichte zurück. Und es stellte sich die Frage: Wie geht es nun weiter?

Um eines gleich vorwegzunehmen: Querelen innerhalb des Vereins, zwischen den Führungskräften oder unter den Mitgliedern hatte es nicht gegeben. Vielmehr hatte die Verärgerung über die Vorgehensweise der Bank, bei der der Wanderverein Kunde ist, zu dieser außerordentlichen Zusammenkunft geführt. Kontoführungs- und verschiedene Buchungsgebühren würden kleine Vereine wie den Wanderverein zu sehr belasten, sagte Vorsitzender Alois Schwarzfischer. Er bezeichnete es als "reine Abzocke der Bank".

Keine Prämienausschüttung


Außerdem sei der Wanderverein bei der Prämienausschüttung der Bank nie zum Zug gekommen. "Auf jeden Fall haben wir in den letzten 26 Jahren, seit ich Vorstand bin, keine Prämienausschüttung erhalten", betonte Schwarzfischer. Nach den Rechenschaftsberichten und der einstimmigen Entlastung des Vereins stand der Antrag auf Auflösung des Wandervereins Regental Nittenau gemäß seiner Satzung auf der Tagesordnung. Laut Fischer wandern die ehemaligen Mitglieder aber weiter. Auch sonstige gesellschaftliche Zusammenkünfte, etwa zum Kegeln, soll es weiterhin geben. Alles soll so beibehalten werden, wie es ist. Mit einer Ausnahme: Dass man kein eingetragener Verein mehr sei. "Wir sind nicht mehr gewillt, Geld in den Rachen anderer zu werfen. Wir sind Menschen und somit mündige Bürger, keine Sklaven von Organisationen, Gemeinschaften oder Verwaltungen und deshalb wird der Antrag gestellt", so Schwarzfischer. Alle anwesenden 22 Mitglieder schlossen sich per Votum dieser Meinung an. Künftig sei man weiter da als die "Regentalwanderer Nittenau", verkündete Schwarzfischer.

Der Verein habe keinerlei Verbindlichkeiten. Bis zum Jahresende 2016 werde die schriftliche und finanzielle Abwicklung durch Schwarzfischer selbst und seinem Stellvertreter, Ernst Link, vorgenommen. Das dann verbleibende Guthaben geht an die Stadt Nittenau. "Wir wollen nicht traurig sein, dass es so gekommen ist, nein, im Gegenteil. Wir wollen dankbar sein für über 38 Jahre, wo wir gemeinsam die Geschicke unseres Wandervereins Regental Nittenau mitgeprägt haben. Unsere schönen Erinnerungen überwiegen alles andere, und wir werden noch oft an diese Zeit zurückdenken", betonte Schwarzfischer.

Dank und Anerkennung


Sein Dank galt allen Vorstandsmitgliedern, Beiräten, Rechnungsprüfern für über 26-jährige gute Zusammenarbeit, "dass ihr immer mit mir die Steine für unseren Wanderverein aus dem Weg geräumt habt". Mit diesen Worten überreichte er Süßigkeiten in Form von Kieselsteinen. Sein Dank galt auch allen Vereinsmitgliedern für ihre geleistete Arbeit und der Treue zum Verein. Zweiter Vorsitzender Ernst Link sprach im Namen aller Dank und Anerkennung für die Leistungen von Alois Schwarzfischer aus und überreichte ihm ein Präsent.

Wir sind nicht mehr gewillt, Geld in den Rachen anderer zu werfen. Wir sind Menschen und somit mündige Bürger, keine Sklaven von Organisationen, Gemeinschaften oder Verwaltungen und deshalb wird der Antrag gestelltWandervereins-Vorsitzender Alois Schwarzfischer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.