Bauarbeiten ab Montag
Neue Krücke für die Brücke

Die große Regenbrücke ist marode. Zur Stabilisierung werden jetzt "lastverteilende Geogittergewebe" eingebaut. Ab Montag beginnen außerdem Erkundungsbohrungen für den Neubau. Bild: sir
Vermischtes
Nittenau
18.08.2016
52
0

Not-Operation an der großen Regenbrücke: Ab Montag, 22. August, beginnen die Arbeiten, um die Stabilität der Brücke sicherzustellen. Auch für den geplanten Neubau werden Vorkehrungen getroffen. Für den Verkehr bedeutet das: Es wird eng.

(ch/hfz) Die Große Regenbrücke im Zuge der Staatsstraße 2149 in Nittenau wurde im Jahr 1950 erbaut. Unter anderem wegen undichter Fahrbahnquerfugen weise das Bauwerk mittlerweile großflächige Betonschäden an der Fahrbahnplatte und Abrostungen an den Stahlträgern auf, teilte das zuständige Staatliche Bauamt Amberg mit. Aufgrund des baulichen Zustandes dieses Bauwerkes sei akuter Handlungsbedarf gegeben.

Weitere Stabilisierung


Die zulässige Tonnage der Brücke wurde in den vergangenen Jahren bereits abgesenkt, da nach Begutachtung eine weitere Zerstörung der Betonstruktur der Fahrbahnplatte oder ein lokales Versagen der Betonplatte ohne Vorankündigung - also ein Einsturz - besonders bei hohen, dynamischen Einzelradlasten nicht auszuschließen ist. Um weiterhin die Gefahr eine Einsturzes zu minimieren, werden zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit "lastverteilende Geogittergewebe" und ein neuer Fahrbahnbelag eingebaut. Schlechte Nachricht für die Verkehrsteilnehmer: Für diese Arbeiten muss die Brücke komplett gesperrt werden.

Bohrungen nötig


Die Vollsperre beginnt am Montag, 5. September und soll längstens bis Freitag, 9. September, dauern. Die Umleitung erfolgt über die Staatsstraße 2149 (Muckenbach), die Bundesstraße 16 und die Bodensteiner Straße (Kreisstraße SAD 11) und umgekehrt. Derzeit bereitet das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach in Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt Weiden, das die Hochwasserschutzmaßnahme in Nittenau plant, den Neubau der Großen Regenbrücke vor.

Für die Brückenerneuerung sind Bohrarbeiten nötig, um den Untergrund im Bereich der Brücke zu erkunden. Diese Bohrarbeiten beginnen am Montag 22. August. Der erste Abschnitt dauert bis zum 2. September, die nächste Runde der Bohrarbeiten läuft vom 12. bis zum 23. September. In beiden Zeiträumen wird die Brücke halbseitig gesperrt, der Verkehr mit einer Ampel geregelt.

Über die Angerstege


Die Fußgänger werden während der gesamten Zeit über die Angerstege umgeleitet. Das Staatliche Bauamt Amberg bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für diese notwendigen Arbeiten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.