Besenlies, Ziegendreck und Geisterträger bitten Landrat Thomas Ebeling
Pate für die Geisterwanderung

Vorsitzender Albert Meierhofer überreichte dem Schirmherrn Thomas Ebeling einen Hexenbesen.
Vermischtes
Nittenau
17.05.2017
15
0

Besenlies, Ziegendreck und der Geisterträger von "Stockafels" kamen am Dienstag zum Landratsamt. Sie baten Landrat Thomas Ebeling, die Schirmherrschaft für die 35. Geisterwanderung in Nittenau zu übernehmen.

"Patenbitten muss wehtun", schmunzelte Albert Meierhofer, Vorsitzender des Theater- und Festspielvereins. Deshalb kniete er vor dem Landrat auf einem Holzscheit und bat um die Annahme der Schirmherrschaft. Um Ebeling die Entscheidung zu erleichtern, hatte er einen Korb mit dunklem Hexenbier mitgebracht. Eigens gebraut für diese Geisterwanderung.

Hexen tanzen


Der Theater- und Festspielverein Nittenau feiert heuer das 25-jährige Bestehen und hält an der Tradition der Geisterwanderung fest. Sie beginnt in Hof am Regen mit der Szene vom "wilden Ritter Jörg". Anschließend gehen die Zuschauer weiter nach Stefling. Dort führen die Hexen ihren Tanz auf. Dritte Station ist die Felsenbühne Stockenfels, auf der die Bierpanscher ihr Unwesen treiben. Die Termine sind: 8. Juli, 5. August und 2. September.

Mit "Zille" auf Regen


80 Mitwirkende bereiten sich derzeit auf das Spektakel vor. In den letzten Jahren wurden sie regelmäßig von rund 500 Zuschauern begleitet. Ein Pendlerbus bringt sie ab 18 Uhr vom Nittenauer Marktplatz nach Hof am Regen. Nach der dritten Bühne setzt eine "Zille" über den Regen und bringt die Besucher nach Mariental. Von dort geht es mit dem Bus wieder zurück nach Nittenau. Die Veranstaltung dauert etwa fünf Stunden. "Wir sind ein eingespieltes Team", versicherte Vorsitzender Albert Meierhofer. Zum Ensemble gehört auch Julia Zeitler, die Bierpanscherin und "Wirtin von Stoaweg". Im Spiel reagiert sie überheblich und ist sich keiner Schuld bewusst. "Die Rolle passt super zu mir", sagt die Laienschauspielerin amüsiert. Mittlerweile ist ihre ganze Familie in das historische Stück integriert.

Auf dem fünf Kilometer langen Fußmarsch werden die Teilnehmer kulinarisch bestens versorgt. In Hof am Regen gibt es einen Leberkäse und in Stefling Hexengulasch und Geisterbier. Bürgermeister Karl Bley begleitete die Delegation und überreichte dem Schirmherrn eine Flasche "Geisterblut". Der Landrat bewirtete die Gäste mit Getränken und Speisen vom Büffet. Kartenbestellungen sind telefonisch unter 09436/902733, per E-Mail an touristik@nittenau.de oder direkt im Tourismusbüro möglich. Karten kosten für Erwachsene 15, für Kinder bis 16 Jahren 7 und für Familien 37 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.